Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Medien Bushido kriegt eigene Radiosendung
Nachrichten Medien Bushido kriegt eigene Radiosendung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 07.10.2018
Berliner Rapper übernimmt einen Morgensendung im Radio. Quelle: Sergen Isici
Berlin

Rapper Bushido übernimmt die Morgensendung beim Berliner Radiosender Kiss FM. Wie der Sender mitteilte, steht Bushido ab Montag zwischen 6 und 10 Uhr live in Berlin am Mikrofon.

Ernsthafte Zusammenarbeit oder PR-Coup?

Programmdirektor York Strempel freut sich über die Zusammenarbeit den und PR-Coup: „Wenn Deutschlands bekanntester Rapper bei mir anruft und sagt: 'York, ich habe Bock auf die Morningshow', dann sage ich nicht nein!“

Bushido ist von der Kooperation nicht weniger angetan. Auf Instagram kündigte der 40-Jährige seine Sendung mit den Worten an: „Das wird unfassbar.“

Moderation auf Probezeit

Trotzdem soll der Rapper keinen Blanko-Check für die Sendung erhalten: „Aber natürlich gibt’s auch für Rap-Ikonen eine Probezeit und jetzt gucken wir mal!“, sagt Strempel. Zwei Co-Moderatoren werden die Sendung begleiten und dem Rapper bei Startproblemen unter die Arme greifen.

„Die habe ich mir gegönnt“

Nach eigener Aussage fehlte Bushido noch eine Radiosendung auf seiner Bucket-List. „Ich hab in meinem Leben schon einiges erreicht, aber eine Sache fehlt noch: Ich wollte schon immer meine eigene Radioshow und die hab ich mir jetzt gegönnt!“, erklärte der 40-Jährige.

Von RND

Alltagssexismus, Übergriffe, Machtmissbrauch: Der Hashtag „MeToo“ hat 2017 Missstände und Straftaten in der Filmindustrie ans Licht gebracht – und eine Debatte über Gleichberechtigung entfacht. Doch die Bewegung wird auch kontrovers gesehen.

08.10.2018

Mit riesigem Erfolg ist die Serie „Babylon Berlin“ am Sonntag in der ARD gestartet. Am Donnerstag schalteten deutlich weniger Zuschauer ein – aber immer noch viele.

05.10.2018

Bislang zahlen Leser in Deutschland beim Kauf von gedruckten Büchern 7 Prozent Mehrwehrsteuer – bei E-Books aber 15 Prozent. Dies kann nun nach einem EU-Beschluss angeglichen werden.

02.10.2018