Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Wer wird Dylans Nachfolger?
Nachrichten Kultur Wer wird Dylans Nachfolger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 04.10.2017
Bob Dylan sorgte im letzten Jahr für Aufregung, als er seinen Literatur-Nobelpreis erst einige Monate später entgegennahm. Quelle: AFP
Anzeige
Stockholm

Kennen sie noch Mo Yan? Nicht? Nun, so ging es 2012 einem Großteil der Literatur-Anhänger, als der heute 62-jährige Chinese vom Nobelpreis-Komitee für seinen „halluzinatorischen Realismus“ geehrt wurde. Oftmals sorgte die Jury in der Vergangenheit für Kontroversen, weil sie nicht die anerkannten Favoriten würdigte, sondern sich im stillen Kämmerlein an der gezwungenen Extravaganz der Hochkultur abarbeitete. Oder einfach den Anschein erweckte, ein politisches Signal setzen zu wollen, so wie im Jahr 2015 bei der weißrussischen Schriftstellerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch.

Zur Galerie
Mit 87 Jahren gewann die Britin Doris Lessing 2007 den Nobelpreis. Die 2013 gestorbene Schriftstellerin war damit die bis dato älteste Preisträgerin. Das Komitee zeichnete sie aus als „Epikerin weiblicher Erfahrung, die sich mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen hat“.

Seit Wochen als Favoriten gehandelt werden der Japaner Haruki Murakami sowie der Kenianer Ngugi Wa Thiong’o. Gerade letzterem werden große Chancen eingeräumt, weil der afrikanische Kontinent unter den bisherigen Preisträgern als unterrepräsentiert gilt. Von den 113 Preisträgern stammen lediglich vier aus Afrika. Ginge es nach dem Proporz, sollte die Jury allerdings auch die Frauen stärker ins Blickfeld rücken, denn bislang wurden nur 14 Damen mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Allen Prognosen zum Trotz kann auch 2017 das Preiskomitee die Literatenwelt wieder mit einem Namen überraschen, den keiner auf der Rechnung hatte.

Von RND/krö

Ein Schlagerstar wird in Kairo tot aufgefunden, ein Polizist sucht nach einem Mörder, eine Zeugin verschwindet. Der Politthriller „Die Nile Hilton Affäre“ (Kinostart am 5. Oktober) zieht den Zuschauer in das Ägypten am Ende der Ära Mubarak. In der Hauptrolle glänzt Fares Fares, bekannt aus den Jussi-Adler-Olsen-Verfilmungen.

04.10.2017

Wenn Veronica Ferres in den Häusern der Reichen klar Schiff macht, verschließen Haustierchen besser den Käfig von innen. Jan Fehse erzählt in seiner Komödie „Unter deutschen Betten“ (Kinostart: 5. Oktober) über eine Schlagersängerin, die es unverhofft an die Putzfront verschlägt. Dabei gerät ihr schon mal der Hamster in den Staubsauger

04.10.2017
Kultur Premiere in Berlin - „Faust“ an der Staatsoper

Die Berliner Staatsoper ist mit Robert Schumanns „Szenen aus Goethes Faust“ in die erste Saison am alten Spielort Unter den Linden gestartet. In der Inszenierung des Intendanten Jürgen Flimm wurde zwar auch spektakulär gesungen und fein musiziert - vor allem aber mit vielen Worten wenig gesagt.

07.10.2017
Anzeige