Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Trauerfeier für Theo Adam – Abschied von einem „Diener der Musik“
Nachrichten Kultur Trauerfeier für Theo Adam – Abschied von einem „Diener der Musik“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 18.01.2019
Als Eremit im Freischütz nahm Kammersänger Theo Adam 2006 seinen Abschied von der Bühne. Quelle: dpa
Dresden

Familie, Freunde, Musikerkollegen und Bekannte haben am Freitag in Dresden Abschied von dem Kammersänger Theo Adam (1926-2019) genommen. Bei der Trauerfeier in der Loschwitzer Kirche, für deren Wiederaufbau in den 1990er Jahren der Künstler Benefizkonzerte gegeben hatte, erwiesen ihm auch prominente Kollegen wie Tenor Peter Schreier, Pianist Peter Rösel und Dirigent Hartmut Haenchen die letzte Ehre.

Der Bassbariton, der in Wagner-Partien, Mozart- und Strauss-Rollen Weltgeltung erlangte, war vor gut einer Woche im Alter von 92 Jahren gestorben. Mitglieder des Dresdner Kreuzchors, dem auch Adam einst angehört hatte, sangen Bach. Ein Enkel und der Bassbariton Florian Hartfiel trugen ein oft mit dem Großvater gemeinsam gesungenes Schubert-Lied vor.

Musikalisch vom Vater und Kreuzkantor Rudolf Mauersberger geprägt, hatte Adam nach dem Krieg Gesang studiert und 1949 an der Staatsoper Dresden debütiert. Ab 1952 war er regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen und an berühmten Opernhäusern wie der New Yorker Met. Später inszenierte er auch, moderierte im Fernsehen, schrieb Bücher und engagierte sich für den Sängernachwuchs. „Wir gedenken seines Lebens in Dankbarkeit“, sagte Pfarrer Dietmar Selunka. Adam sei ein großer, bedeutender Sänger von Weltrang gewesen, aber stets als „Diener der Musik“.

Von dpa/RND

Das totgesagte Medium der Kassette erlebt in den USA eine wunderliche Renaissance. Schuld an der Nostalgiewelle sind Britney Spears, ein neuer Kinofilm und eine Netflix-Serie.

18.01.2019

Das Brettspiel, das für so manche Familienstreitigkeiten gesorgt haben mag, soll nun ins Kino kommen: Monopoly erhält einen eigenen Film mit Comedian und Schauspieler Kevin Hart in der Hauptrolle.

18.01.2019

Der Autor Robert Menasse hat in einem Zeitungsartikel die Rede eines Politikers erfunden – und geriet dadurch in die Kritik. Vor der Verleihung des rheinland-pfälzischen Literaturpreises kündigt er einen Kurswechsel an.

18.01.2019