Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Salman Rushdie: Der Westen täuscht sich in Saudi-Arabien
Nachrichten Kultur Salman Rushdie: Der Westen täuscht sich in Saudi-Arabien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 25.11.2015
Seit einem Vierteljahrhundert ist der Autor Salman Rushdie mit dem Tod bedroht. Quelle: Jörg Carstensen dpa/lbn
Anzeige

Saudi-Arabien sei maßgeblich verantwortlich für die weltweite Verbreitung radikalislamischen Gedankenguts in Gestalt des Wahabismus. „Das war eine winzig kleine Strömung innerhalb des sunnitischen Islam, bis die Saudis dazu übergingen, mit ihren Öldollars den Wahabismus weltweit zu propagieren“, sagte Rushdie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Neben dem sunnitischen Saudi-Arabien wirft Rushdie auch dem schiitischen Iran vor, sehr extreme Vorstellungen vom Islam in einem weltweiten Netz von Koranschulen zu verbreiten. „Wir haben es hier mit einem großangelegten Umerziehungsprojekt zu tun“, sagte Rushdie, der seit 26 Jahren vom iranischen Regime mit dem Tod bedroht wird. „Dahinter verbirgt sich der Kampf zwischen Saudi-Arabien und dem Iran um die Vormachtstellung in der islamischen Welt. Ein Kampf, in dessen Kreuzfeuer wir alle geraten sind.“

Zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gehören mehr als 30 Tageszeitungen mit einer Reichweite von 3,4 Millionen Lesern am Tag  - unter anderem die Wolfsburger Allgemeine Zeitung, die Gifhorner Aller-Zeitung, die Peiner Allgemeine Zeitung, die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Leipziger Volkszeitung, die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Märkische Allgemeine Zeitung, die Kieler Nachrichten, die Neue Presse, das Göttinger Tageblatt, die Lübecker Nachrichten und die Ostsee-Zeitung.

RND

Kultur Interview mit Autor Salman Rushdie - „Absolute Sicherheit gibt es nicht“

Er kennt den Terror des fundamentalistischen Islams nur zu gut. Seit einem Vierteljahrhundert ist der Autor Salman Rushdie mit dem Tod bedroht. Gegen die Armeen des Dschihads kämpft er mit Worten. Und Lebensfreude.

27.11.2015
Kultur Gregory Porter in Hannover - Gut in der Zeit

Natürlich ist Jazz längst eine Weltmusik. Die Skandinavier. Die Engländer. Die Brasilianer und auch die Deutschen. Aber wenn man jetzt Gregory Porter mit seinem Quartett im Theater am Aegi hört, stellt sich sofort das Gefühl ein, hier endlich einmal wieder an der Quelle angekommen zu sein.

Stefan Arndt 27.11.2015

Die Autostadt stellt das Motto ihres Kulturporgramms für das kommende Jahr vor: "Liebe" ist das große Jahresthema in Wolfsburg. Zur Präsentation gab es eine Podiumsdiskussion mit dem Philosophen Thomas Macho.

Ronald Meyer-Arlt 27.11.2015
Anzeige