Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Regisseur Nicolas Roeg stirbt im Alter von 90 Jahren
Nachrichten Kultur Regisseur Nicolas Roeg stirbt im Alter von 90 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 24.11.2018
Nicolas Roeg Quelle: Eduardo Abad/EFE/dpa
London

Der britische Kult-Filmregisseur Nicolas Roeg ist tot. Er starb Freitagnacht im Alter von 90 Jahren, wie sein Sohn Nicolas Roeg Junior der britischen Nachrichtenagentur PA bestätigte.

Roegs bekanntestes Werk ist der Horrorfilm „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ aus dem Jahr 1973. Julie Christie und Donald Sutherland spielen darin trauernde Eltern, die denken, dass sie ihre tote Tochter auf einer Reise nach Venedig sehen – auch wegen einer Sexszene bot der Film noch Jahre später Gesprächsstoff.

Lange Diskussion über Sex-Szene

Denn die Szene zwischen Christie und Sutherland hielten viele für echt. Selbst vier Jahrzehnte später sah sich Sutherland zu der Stellungnahme gezwungen: „Nicht wahr. Nichts davon.“ Und Produzent Peter Katz kommentierte noch 2011 trocken im „Hollywood Reporter“: „Es gab zwar eine Sexszene, die auf Film gebannt wurde, aber es war keine Szene, mit der ein Mensch hätte erschaffen werden können.“

Auch in diesem Meisterwerk hielt Roeg wie in den meisten anderen Filmen seine Zuschauer bis zur letzten Szene mit seiner typischen assoziativen Schnitt-Technik in Atem. John Preston von der britischen Zeitung „The Telegraph“ beschrieb ihn einmal als kleinen, gnomenhaften Mann mit Segelohren, der in seinem eigenen Film-Universum lebt; so besessen, dass er wie darin verstrickt wirkt.

Wegbegleiter ehren Roeg

Filmemacher Duncan Jones, der Sohn von David Bowie, würdigte Roeg im Kurznachrichtendienst Twitter als einen „großen Geschichtenerzähler“ und „einzigartig“. Bowie, der 2016 starb, hatte beim Film „Der Mann, der vom Himmel fiel“ die Hauptrolle gespielt. Immer wieder arbeitete Roeg mit Rockstars und anderen Größen des Showgeschäfts zusammen.

Das britische Filminstitut BFI nannte Roeg eine treibende Kraft des Kinos. Er habe einige der „ergreifendsten Momente der Schönheit, des Grauens und der Traurigkeit erschaffen, die man je gesehen hat“.

Das bewegte Film-Leben von Nicolas Roeg

Geboren 1928 in London, arbeitete sich Roeg in den Filmstudios gegenüber seinem Elternhaus vom Laufburschen zum Kameraassistenten hoch und drehte schließlich als Kameramann der Second Unit für den Oscar-gekrönten Film „Lawrence von Arabien“ (1962). Doch er hatte immer schon seinen eigenen Kopf: Beim Dreh von „Doktor Schiwago“ (1965) geriet er mit dem Regisseur aneinander und wurde gefeuert. Daraufhin filmte er Klassiker wie Francois Truffauts „Fahrenheit 451“ (1966) und John Schlesingers „Die Herrin von Thornhill“ (1967).

1970 bekam Roeg die Chance, bei dem psychodelischen Gangsterfilm „Performance“ Regie zu führen - mit Mick Jagger von den Rolling Stones in der Rolle eines zurückgezogenen Rockstars. Ein Skandalfilm nicht nur wegen der sexuellen Experimente der Hauptpersonen, sondern auch wegen Roegs ungewöhnlicher Sprünge zwischen Wirklichkeit und surrealen Drogenträumen.

Das australische Drama „Walkabout“ (1971) etablierte Roeg und seine Montagetechnik als visionär. An der Kinokasse floppte der Film, doch auf Nummer sicher gehen war nicht Roegs Stil. „Ich habe nie versucht, meinen Ruf zu verbessern“, sagte er einmal dem „Telegraph“. „Mich nie hochgehangelt. So etwas interessiert mich überhaupt nicht.“

Von RND/dpa

Mit dem Tod ist alles vorbei? Für Popstars und Literaten gilt das nicht. Immer wieder erscheinen auch nach dem Ableben der Stars neue Werke. Nachlassverwalter und Rechteinhaber versuchen oft, noch mit dem letzten Fragment Geld zu machen. Und auch die Lebenden vermarkten ihre Reste. Und die Fans? Beißen an.

24.11.2018

Angeschlagene Stimme, zitternde Hände: In einer Villa weitab vom Filmfestivaltrubel in Cannes bittet Lars von Trier zum Gespräch über seinen neuen Serienkiller-Thriller. Menschenmassen erträgt der 62-jährige Regisseur nicht. „Meine Hauptdroge ist das Kino“, hat er Stefan Stosch verraten.

24.11.2018

Werber haben eine diebische Freude an Irrwegen der Grammatik, so lange sie nur Aufmerksamkeit erzeugen. Aber meine linguistische Toleranz hat Grenzen.

24.11.2018