Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Rauch setzt Wagner unter Strom
Nachrichten Kultur Rauch setzt Wagner unter Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 25.07.2018
Szene aus „Lohengrin“ mit Piotr Beczala (Lohengrin), Waltraud Meier (Ortrud), Tomasz Konieczny (Friedrich von Telramund), Georg Zeppenfeld (König Heinrich), Egils Silins (Heerrufer) und Anja Harteros (Elsa von Brabant, v.l.). Quelle: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth/dpa
Anzeige
Bayreuth

„Er ist der geheimnisvolle Fremde, der auch der Künstler sein könnte. Ein Energielieferant, der am Ende scheitert.“ So sprach der Leipziger Maler Neo Rauch, der gemeinsam mit seiner Frau Rosa Loy Bühnenbild und Kostüme für „Lohengrin“ beisteuerte. Mit der Neuinszenierung der Oper wurden die Bayreuther Festspiele eröffnet. Tatsächlich haben Rauch und Dirigent Christian Thielemann Wagner unter Strom gesetzt. Auf der Bühne steht, umgeben von einer Sumpflandschaft mit Zypressen und surrealen Isolatoren, ein verlassenes Umspannwerk. Der Gralsritter erscheint als Elektriker, der den Strom wieder anstellt und die Handlung in Gang setzt. Blitze zucken, Lohengrin steigt herab, der Schwan, der den Gralsritter traditionell zu Wasser heranschafft, ist eine papierfliegerartige futuristische Attrappe, die überm Dach hängt.

Dieser „Lohengrin“ kommt retro-industriell daher – und gleichzeitig wildromantisch. Das Bühnenbild schimmert in Blautönen. Von Hell-Dunkel-Effekten umwittert ragen Felsen auf, Wolken türmen sich, Licht strahlt in dicken Strahlen hindurch. Die Figuren – für das männliche Personal zeichnet Neo Rauch, für das weibliche Personal Rosa Loy verantwortlich – tragen Flügel. Alles scheint hier aus der Zeit und einem Gemälde gefallen.

Markus Söder Bayrischer Ministerpräsident mit Ehefrau Karin Baumüller-Söder, Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Ehemann Prof. Joachim Sauer , Brigitte Merk-Erbe Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth mit Ehemann Thomas Erbe (v.l.) Quelle: imago/Peter Kolb

Energie, die eine Klimaanlage antreibt, hätten sich auch die Gäste der Premiere gewünscht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schritt bei über 30 Grad an der Seite ihres Mannes Joachim Sauer über den roten Teppich. Begleitet wurde das Paar vom niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte. Markus Söder (CSU) ist erstmals als Ministerpräsident zu den Bayreuther Festspielen angereist. Allzu freundlich wurde er nicht begrüßt: Etwa zehn Menschen bildeten einen Sprechchor und skandierten „Refugees are welcome here!“ als Reaktion auf die Asylpolitik der CSU. Söder quittierte die Rufe nur mit einem kurzen Blick. FDP-Chef Christian Lindner erschien mit seiner neuen Freundin Franca Lehfeldt. Gekommen sind auch die Schauspieler Udo Wachtveitl und Günther Maria Halmer sowie Moderator Thomas Gottschalk. Aber egal, wo man im nicht klimatisierten Festspielhaus sitzt, geschwitzt wird demokratisch.

Wie jedes Jahr strömte die Prominenz auf Bayreuths Grünen Hügel, um der Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele beizuwohnen.

Auf der Bühne tut sich im ersten Aufzug szenisch wenig. Regisseur Yuval Sharon ordnet den Chor links und rechts an, dazwischen singen die Solisten ohne Bezug zueinander meist den Dirigenten an. Der allerdings macht seine Arbeit fabelhaft: Christian Thielemann entwickelt die Ouvertüre gleich aus dem ersten unwirklich flirrenden A-Dur als kraftvolles und sich doch unmerklich steigerndes Crescendo. Dabei fällt ihm keine Linie von der Nadel. Diese Musizierhaltung trägt auch den Rest des ersten Aufzuges. Ob vokal oder instrumental – kein Detail, keine Stimme bleibt unhörbar und doch geht alles auf in einem sinnlich leuchtenden Ganzen.

Musik und Bilder entwickeln gemeinsam einen hypnotischen Sog. Frenetisch werden die Sänger zwischen den Aufzügen bejubelt, ganz besonders der kurzfristig eingesprungene polnische Tenor Piotr Beczala als Lohengrin und Tomasz Konieczny als Telramund.

Nach der Premiere der Oper „Lohengrin“ kam Merkel am späten Abend noch zum Staatsempfang ins Neue Schloss. Auf die Frage, wie ihr die Inszenierung gefallen habe, antwortete sie: „Wunderbar.“ Ebenso lobend wie die Kanzlerin äußerte sich auch Gesundheitsminister Jens Spahn: „Es war toll“, sagte der CDU-Politiker. Und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommentierte den Opernabend: „Es war großartig, man kann nur schwärmen.“

Von Jürgen Kleindienst/LVZ/RND

Kultur Bayreuther Festspiele beginnen - „Lohengrin“ im Livestream vom Grünen Hügel

Mit „Lohengrin“ beginnen am 25. Juli 2018 die 107. Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth. Einen wirklichen Skandal gab es auch diesmal nicht im Vorfeld des wichtigsten Deutschen Opern-Festivals. Aber Gründe genug, sich auf den Grünen Hügel zu freuen und sich noch um Karten zu bemühen. Groß sind die Chancen nicht – aber unmöglich ist es auch nicht.

26.07.2018

Der Ohrwurm entstand vor über 100 Jahren, als Remix bricht das Lied jetzt Rekorde: „Bella Ciao“ ist der Sommerhit des Jahres 2018.

25.07.2018

Ein Rabbi, ein Imam und ein Priester formen in der Komödie „Ein Lied in Gottes Ohr“ (Kinostart am 26. Juli) eine Band. Leider gehen damit dem Regisseur auch schon die Ideen aus. Und so wird aus der reizvollen Prämisse eine völlig unkomische Komödie.

25.07.2018
Anzeige