Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Rolling Stone: 8000 Aufnahmen in Prince-Nachlass
Nachrichten Kultur Rolling Stone: 8000 Aufnahmen in Prince-Nachlass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 26.09.2018
Kurz vorm Superstarstatus: Das neue Album „Piano and a Microphone 1983“ basiert auf einer 35 Jahre alten Kassette, die der damals 25-jährige Prince in seinem Kiowa-Trail-Studio aufnahm. Quelle: Warner
Berlin

Ein Mitarbeiter der Erbengemeinschaft des vor zwei Jahren gestorbenen Musikers Prince schätzt, dass mindestens 8000 unveröffentlichte Aufnahmen im Nachlass des Künstlers zu finden sind. „Sämtliche Tonbänder, Kassetten und Festplatten sind mittlerweile digitalisiert“, sagt Michael Howe im Gespräch mit dem deutschen Rolling Stone. Katalogisiert sei bisher jedoch nur ein kleiner Teil, denn „etliche Tonträger sind falsch oder gar nicht beschriftet“.

Lesen Sie auch:
Ein König am Klavier – Neues Album von Prince

Die ersten nun posthum unter dem Titel „Piano and a Microphone 1983“ veröffentlichen Aufnahmen fand Howe in einem Karton mit Hunderten weiterer Kassetten. „Seite A war unbeschriftet“, erzählt Howe, „aber auf Seite B standen die Titel zweier ,Piano’-Songs, in Princes Handschrift“. Das analoge Band wurde auf Schäden untersucht und der Klang mit todernster Studiotechnik optimiert.

Lesen Sie auch:
Paisley Park – Wo Prince noch lebt

Prince’ damaliger Toningenieur Don Batts sagt im Rolling Stone, dass der Künstler „die Klavier-Songs ursprünglich als Demoband für seine Plattenfirma aufgenommen haben könnte, um sie für sein Projekt ,Purple Rain’ zu begeistern“. Was ihm zweifellos gelang: „Purple Rain“ war 1984 schließlich Prince’ Durchbruch zum Superstar. Am 21. April 2016 starb Prince nach einer versehentlichen Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl.

Von RND

Jahrzehntelang wurde das Skandalbild „Ursprung der Welt“ vor der Öffentlichkeit versteckt. Ein Literaturwissenschaftler hat nun die Identität des Aktmodells enthüllt.

26.09.2018

Die Archäologie-Schau „Bewegte Zeiten“ im Gropius-Bau in Berlin zeigt, dass Migration Motor der Menschheitsgeschichte ist. Als Beweis dienen die spektakulärsten Archäologiefunde der letzten 20 Jahre.

26.09.2018

Terry Gilliam bringt endlich sein Herzensprojekt ins Kino: „The Man Who Killed Don Quixote“ (Kinostart am 27. September) ist über all die Jahre allerdings eine ziemlich wunderliche Angelegenheit geworden.

26.09.2018