Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Ahmad Mansour ist der Anti-Sarrazin
Nachrichten Kultur Ahmad Mansour ist der Anti-Sarrazin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 21.08.2018
Streitbar und hoffnungsvoll: Ahmad Mansour Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Kommende Woche erscheint wieder einmal ein Buch von Thilo Sarrazin. „Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ heißt das fünfte Werk des früheren Berliner Finanzsenators und Immer-noch-Genossen. Es erscheint genau zehn Jahre nach seinem Erstling „Deutschland schafft sich ab“. In diesen zehn Jahren hat sich in Deutschland einiges abgeschafft, allen voran die Sicherheiten im politischen System und fast auch die Grenzen des Sagbaren. Zu Sarrazins Buch ist zurzeit nur zu sagen, dass sein neuer Verlag allen Brechern der Sperrfrist eine Vertragsstrafe von 50000 Euro androht. Der „Focus“ veröffentlichte dennoch Teile des Manuskripts, das sehr pauschale Thesen enthielt, wie Deutschland mit dem Islam umzugehen habe. Mit Integration hatten die wenigsten davon zu tun.

Mansour fordert in seinem neuen Buch einen „Bundesgipfel zur Vermittlung der Werte des Grundgesetzes“

Zu diesem Thema kann aber Ahmad Mansour Einiges – und glücklicherweise Konstruktives – beitragen. Der Diplom-Psychologe hat Sarrazin den Platz als beliebter Talkshowgast schon lange erfolgreich streitig gemacht, weil er einerseits knallhart argumentieren kann, andererseits aber immer auf Lösungen bedacht ist – und sich immer auf seine eigene Integrationsgeschichte berufen kann. In Mansours aktuellem Buch „Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache“, das diesen Mittwoch erscheint, fordert er unter anderem einen „Bundesgipfel zur Vermittlung der Werte des Grundgesetzes“.

Das klingt wolkiger als es sein könnte. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erklärt Mansour seine Idee: „Ich wünsche mir einen Gipfel, bei dem sich Politiker, Juristen, Migranten, Lehrer zusammensetzen und die Konfliktfelder in dieser Gesellschaft definieren. Wir formulieren einen Wertekatalog, der alltäglich ist und alle Streitpunkte aufführt: Schwimmunterricht, Klassenfahrten, Religionsfreiheit, Beschneidung, Antisemitismus die besondere Verantwortung Deutschlands. Es muss klar werden, was Deutschland von den Menschen erwartet. Es gibt auch ganz viele Punkte, die in der Mehrheitsgesellschaft verhandelt werden müssen; Hass, Vorurteile, Rassismus, das gehört alles mit hinein.“ Mansours Credo: „Das Grundgesetz ist großartig, es ist aber zu allgemein und zu abstrakt für Neuankömmlinge.“ So etwas wäre Verfassungspatriotismus als Din-A-3-Poster, und wer das belächeln will, sollte mit einer besseren Idee kommen.

Mansours Buch ist ein Plädoyer für Offenheit, für Mut und für Selbstbewusstsein

Der Vorschlag des Bundesgipfels ist eine von zehn Forderungen Mansours für die Mammutaufgabe Integration, und dass diese nicht von den dafür eigentlich zuständigen Politikerinnen kommen, ist schon einmal ein Armutszeugnis für die aktuelle Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und ihre Vorgängerin Aydan Özoguz. Mansour fordert beispielsweise, die Integrationsarbeit zu „standardisieren, evaluieren und professionalisieren“. Das ist eine Breitseite gegen die Beliebigkeit und Planlosigkeit vieler Integrationsmaßnahmen seit 2015. „Die gesamte Projektförderungslandschaft zur Integration muss reformiert werden“, fordert Mansour und hofft darauf, dass bestehende, effektive Projekte als „best practice“ Schule machen. Mansour hängt der Vorstellung an, dass Integration etwas Messbares sein kann – und etwas, wofür es Gegenleistungen geben sollte. „Integration ist in erster Linie Bringschuld der Migranten“, sagt er, aber er fügt auch hinzu: „Integrationsleistung muss sich lohnen.“

Integration ist vor allem nicht ohne Konflikte zu bekommen – und in Konflikten ist es immer besser, seinen eigenen Standpunkt klar zu vertreten, rät der Psychologe. „Nichts darf totgeschwiegen werden, denn Tabus spielen den Populisten in die Hände.“ Mansour sagt: „Die einzige Möglichkeit, um Rechtsradikale zu bekämpfen, ist ihnen ihre Themen wegzunehmen und diese differenziert in der Mitte der Gesellschaft zu diskutieren.“

Sein Buch ist ein Plädoyer für Offenheit, für Mut und für Selbstbewusstsein. Es ist schonungslos. Und es macht Hoffnung.

Ahmad Mansour: Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache, Fischer, 304 Seiten, 20 Euro

Von Jan Sternberg/RND

Plädoyer gegen Schwarz-Weiß-Denken: Regisseur Andreas Dresen lässt den Poeten und Baggerfahrer „Gundermann“ (Kinostart: 23. August) nerven, singen und bereuen – und rettet ihn davor, in eine historische Schublade gepackt zu werden.

21.08.2018

Charlotte Roche wird viral. Die 40-Jährige tobt sich bei Instagram aus. Arbeitet die „Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche an einem neuen Roman?

20.08.2018

Das erste Mal seit Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe kommt ein Film mit Kevin Spacey in die Kinos. Doch „Billionaire Boys Club“ will keiner sehen.

20.08.2018