Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Nach dem Streit mit Rowohlt: Barbara Laugwitz wird Direktorin bei Ullstein
Nachrichten Kultur Nach dem Streit mit Rowohlt: Barbara Laugwitz wird Direktorin bei Ullstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 24.10.2018
Tritt einen neuen Posten an: Barbara Laugwitz, von Rowohlt geschasste Verlegerin. Quelle: Thorsten Wulff
Hamburg/Berlin

Der Rauswurf von Barbara Laugwitz als Rowohlt-Verlegerin war in der Buchbranche wochenlang ein dominierendes Thema. Nun ist der Streit offenbar beigelegt: Das Branchenmagazin „Buchreport“ zitiert aus einer Mitteilung der Holtzbrinck Buchverlage, zu denen Rowohlt gehört.

Demzufolge habe ein Missverständnis den Disput ausgelöst: Laugwitz war von einem unbefristeten Kontaktverbot zu den von ihr bis dahin betreuten Autoren ausgegangen, der Verlag lediglich von einer Befristung bis zu dem Zeitpunkt der Bekanntgabe der Trennung per Pressemitteilung. Laugwitz war wegen der unterschiedlichen Auslegung vor Gericht gezogen und hatte eine einstweilige Verfügung gegen den Holtzbrinck-Geschäftsführer Joerg Pfuhl bewirkt.

Laugwitz gibt sich versöhnlich

Der wird jetzt mit den Worten zitiert: „Ich bedaure, dass der Eindruck entstanden ist, der Verlag habe ein Kontaktverbot verhängt. Das war nie beabsichtigt und widerspräche auch gänzlich unserem Verständnis vom Umgang mit Autoren und Mitarbeitern.“

Auch Laugwitz gibt sich versöhnlich, laut der Mitteilung sagte sie: „Es war mir wichtig, die lange Zusammenarbeit in der Verlagsgruppe nicht im Streit zu beenden.“ Prominente Autoren wie Martin Walser hatten mit einem Offenen Brief gegen den Umgang mit Laugwitz protestiert.

Die Buchpreisträgerin stellt sich hinter Laugwitz

Die aktuelle Buchpreisträgerin Inger-Maria Mahlke hatte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ihre Unterstützung für ihre einstige Verlegerin bekundet. Sie beschrieb Laugwitz als „den Autoren sehr zugewandt und immer von dem Bewusstsein getrieben, dass Bücher ein anderes Produkt sind als zum Beispiel Autos“. Nach den Wochen des Schlagabtausches ist man nun offenbar auf harmonische Worte bedacht.

Zeitgleich geben die Ullstein-Verlage bekannt, Laugwitz werde in Berlin ab 1. März 2019 Verlagsdirektorin. Die 47-Jährige hatte in dem zur Bonnier-Gruppe gehörenden Verlag bereits nach ihrem Volontariat bei Droemer Knaur und vor ihrem Wechsel zu Rowohlt im Jahr 2005 als Lektorin gearbeitet. „Dass Barbara Laugwitz zu Ullstein zurückkehrt, finde ich sensationell“, wird der Verleger Gunnar Cynybulk zitiert. Und der Bonnier-Geschäftsführer Christian Schumacher-Gebler lässt mitteilen, dass er die Erfolge der Verlagsfrau aus der Distanz bewundert habe. Laugwitz Nachfolger bei Rowohlt wird der Journalist und Buchautor Florian Illies.

Von Nina May/RND

Als Ben Stiller 16 war – und noch nicht gefeierter Comedy-Schauspieler – schlug er für die Punkband „Capital Punishment“ aufs Schlagzeug ein. Jetzt will er mit seinen alten Kumpels eine neue Platte herausbringen.

24.10.2018

Die Bauhaus-Chefin verteidigt bei einer Pressekonferenz die Absage des Konzerts von Feine Sahne Fischfilet in Dessau. Die Kritiker der Entscheidung dürfte das allerdings nicht besänftigen.

24.10.2018

Die Vorlage lieferte Håkan Nesser: Benno Fürmann gerät in „Intrigo – Tod eines Autors“ (Kinostart: 25. Oktober) in einem verrätselten Kriminalfall.

24.10.2018