Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Multiple Choice“ und mehr Buchtipps
Nachrichten Kultur „Multiple Choice“ und mehr Buchtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 13.01.2019
Quelle: David Ebener/dpa
Hannover

Peter Sloterdijk: Polyloquien. Die Gebrauchsanweisung für das Buch hat Herausgeber Raimund Fellinger ans Ende gestellt. Als Zweites sei der Epilog empfohlen, in dem Philosoph Sloterdijk das Wesen des Theoretikers als „eine Art Mundschenk in den Ideenströmen“ erklärt. Bei ihm kommen Makrohistoriker, Literaturkritiker und Opiniater zu Wort (Fachärzte für Erkrankungen des Meinungsapparats) – und aus allen spricht Sloterdijk.

Peter Sloterdijk: Polyloquien Quelle: Verlag

Alejandro Zambra: Multiple Choice. Das Buch ist aufgebaut wie der chilenische Eignungstest für höhere Bildung – was der 1975 in Santiago de Chile geborene Autor daraus macht, gerät zur Selbstbefragung der Leser. In moralischen und philosophischen Herausforderungen aktiviert er politisches Denken. Interaktive Literatur im allerbesten Sinn.

Alejandro Zambra: Multiple Choice Quelle: Verlag

Alexander Grau: Kulturpessimismus. Dieses Plädoyer unternimmt einen Versuch, den Kulturpessimismus zu rehabilitieren. Und zwar jenen, der verdrängt wurde von einer Ironie, die als Anästhetikum des Geistes bedingungslose Teilhabe an der kapitalistischen Massenkultur ermöglicht. Der Autor hilft, eine Welt zu verstehen, der die gemeinsame Sprache abhandenkommt.

Alexander Grau: Kulturpessimismus Quelle: Verlag

Von Janina Fleischer

Vor 20 Jahren erschien das Debütalbum „Baby One More Time“ von Britney Spears, der Pop-Ikone der Generation MTV. Eine Hommage.

12.01.2019

Studenten aufgepasst: Mit diesen Worten kommt Ihr durchs Studium. Gerhard Augst hat ein Lexikon zum „Bildungswortschatz“ herausgebracht. Wie gut kennen Sie sich mit „gebildeter“ Sprache aus? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz.

12.01.2019

Als Reporter war Takis Würger für den „Spiegel“ in den Krisengebieten der Welt unterwegs. Als Schriftsteller landete er mit seinem Debütroman „Der Club“ einen Bestseller. Mit der Geschichte der Berliner Jüdin Stella Goldschlag will er das nun wiederholen. Hannah Suppa sprach mit ihm über Schuld und den Druck des Erfolgs.

11.01.2019