Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Flugtaxis sind Science Fiction vom Feinsten
Nachrichten Kultur Flugtaxis sind Science Fiction vom Feinsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 07.03.2018
Der Autobauer Daimler stellte bereits seine Vision von fliegenden Autos in einer Computer-Animation vor: der Volocopter. Quelle: dpa/Daimler Ag-Global Communication
Anzeige
Hannover

Wir sind dafür, Frau Bär! Wer braucht schon schnelles Internet, wenn er richtige Flugtaxis haben kann? Mit denen kann man alles verschicken, und die schweben dann am Reichstag ein wie in Luc Bessons Film „Das fünfte Element“.

Das Internet ist langweilig, unsichtbar, unutopisch. Flugtaxis dagegen, wie Sie sie gegenüber Mariette Slomka im „heute journal“ in Aussicht stellten, sind Science Fiction vom Feinsten. Ein Futurama, wie es sich die Menschheit erträumte, seit sie im Januar 1927 zum ersten Mal den Luftverkehr in Fritz Langs Zukunftsfilm „Metropolis“ erblickte. 91 Jahre ist das her.

Filme wie „Blade Runner“, „Star Wars“ und „(T)raumschiff Surprise“ haben uns im Kino seither immer mal wieder an den Menschheitstraum eines Flugmobils erinnert. Was aber haben die Fortschrittsminister in aller Welt seither getan? Offenbar nichts. Immer noch geht’s mit dem Taxi langweilig über den Asphalt, von lauter roten Ampeln mitten in den Stau hinein - statt elegant auf dem Hoteldach zu landen. Damit nicht genug: Noch immer sind Polizisten nicht mit Laserpistolen ausgerüstet.

Noch immer kann ich mich nicht zur Kaffeezeit von Hannover aus zu Tante Dorothee nach Stuttgart beamen. Das sind die wirklichen Probleme unserer Zeit, die gelöst werden müssen, und da vertrauen wir voll und ganz auf unsere neue Frau Digitalministerin. Die hat Visionen. Und soll sich jetzt bloß keine Bären aufbinden lassen. Denn wir Trekkies wissen: Alles ist möglich!

Von Matthias Halbig/RND

Kultur Speakers’ Corner - Mit Jetski zum Oscar

Bei der Verleihung der wichtigsten Filmpreise der Welt kämpfen die Frauen für mehr Gleichberechtigung – und machen sich doch andererseits selbst immer wieder zum Beiwerk der Industrie.

06.03.2018

Brett aus Hamburg zeigen mit dem Debüt „Wutkitsch“, dass harter Rock mit deutschen Texten möglich ist. Unter der Studioregie von Selig-Produzent Franz Plasa wandeln sie in den Schuhen von Led Zeppelin und Jimi Hendrix – erfrischend, kraftvoll, und mit anspruchsvollen Texten.

06.03.2018

Die Gleichstellungsbeauftragte Kristin Rose-Möhring schlägt kleine Veränderung im Text der deutschen Nationalhymne vor.  Warum eigentlich nicht – fragt Kulturredakteur Ronald Meyer-Arlt.

08.03.2018
Anzeige