Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Klassentreffen 1.0“ – Männer in den Krisenjahren
Nachrichten Kultur „Klassentreffen 1.0“ – Männer in den Krisenjahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 20.09.2018
Haben Spaß: Thomas (Til Schweiger) und sein alter Schulfreund Andreas (Milan Peschel). Quelle: Foto: Warner Bros.
Hannover

In der Saunabank klemmt sich ein Mann an seiner intimsten Stelle ein, im Auto hilft ein Schwimmring als Sitzhilfe bei Hämorrhoiden und beim Paar-Therapeuten ist ein kleiner und zu schwacher Penis das Thema: Wer den Trailer zu Til SchweigersKlassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ sieht, stellt sich auf Pennälerhumor der brachialen Art ein. Damit liegt man auch völlig richtig. Der Film ist aber vielschichtig. Wenn Schweiger zum „Klassentreffen“ lädt, kann man sich hemmungslos amüsieren, sich aber auch anmenscheln und rühren lassen.

Nils gefrustet: Krampfadern statt große Träume

Die Endvierziger Nils (Samuel Finzi), Andreas (Milan Peschel) und Thomas (Schweiger) sind Freunde seit der Schulzeit - obwohl oder gerade weil sie so verschieden sind. Als die Einladung zum Wiedersehen 30 Jahre nach dem Abitur eintrifft, haben zwei von ihnen keine Lust darauf: Nils, permanent schlecht gelaunt („Wir hatten alle große Träume, jetzt haben wir Krampfadern“) und mit seiner Familie ständig im Zoff. Und Andreas, den die Ehefrau für jenen Paartherapeuten verlassen hat, der ihre 20-jährige Beziehung eigentlich retten sollte. Nur DJ Thomas (Schweiger) plant für das Trio gleich ein ganzes Party-Wochenende im Luxushotel mit Alkohol und Frauen.

Während Nils und Andreas mitten in der Midlife-Crisis stecken, scheint Thomas mit sich im Reinen. Der Lebemann, für den Yoga „der Sex der Frustrierten“ ist, liest seinen Freunden die Leviten: „Das ist nur eine Phase, da müssen wir jetzt einfach durch“. Spätestens mit 60 sei die Krise wieder vorbei, außerdem hätten sie doch früher immer gern zusammen abgehangen und sich vergnügt. „Ihr seid nicht zu alt, ihr seid einfach zu langweilig geworden“, sagt der Mann, der noch immer seine Groupies hat. „Was ihr dringend braucht, ist ein bisschen Spaß!“.

Eher selten vor der KameraTil Schweigers Tochter Lilli

Dabei plagen auch Thomas Probleme – die Teenager-Tochter seiner neuen großen Liebe Linda steht dem notorischen Frauenhelden skeptisch gegenüber. Schweigers Tochter Lilli (20), anders als ihre Schwestern Luna und Emma selten vor der Kamera, spielt die 17-Jährige Lili, die mit den drei Freunden auf die Reise geht. Als ihre Mutter Linda ist Stefanie Stappenbeck zu sehen, die auch schon in den Nick-Tschiller-„Tatorten“ Schweigers Partnerin war. Schweiger selbst außer Hauptdarsteller wieder Regisseur, Autor und Produzent.

„Wir geh’n steil – das wird geil“ – nach diesem Motto wollen die Endvierziger die Sau rauslassen. Disconächte, Intimrasuren und potenzielle Affären prägen ihren Hotelaufenthalt. Dennoch kommt alles anders als erhofft. Am Ende erkennen sie, was wirklich zählt: ihre Freundschaft, Familie und Liebe. Mit flapsigem, urkomischem Wortwitz und viel physischem Humor vermitteln die Drehbuchautoren Schweiger und Lo Malinke ihre Botschaft.

Klassentreffen“ ist das Remake eines dänischen Kinoerfolgs

Das Autoren-Duo konnte auf eine erfolgreiche Vorlage zurückgreifen: „Klassentreffen 1.0“ ist das Remake des dänischen Films „Klassefesten“. Die Komödie ließ die Kassen klingeln und war der Auftakt zu einer Trilogie - auch Schweigers Produktionsfirma Barefoot Films sicherte sich die deutschen Rechte für alle drei Filme. „Klassentreffen“ sei kein klassisches Remake, erklären die Macher, viele Details und Erzählstränge hätten die Autoren selbst entwickelt. Die nächsten „Klassentreffen“ sind auch schon geplant: Die beiden Fortsetzungen sollen jeweils im Herbst 2019 und 2020 starten.

Von Dorit Koch

Die Ausstellung „Game of Thrones: The Touring Exhibition“ kommt am 27. November nach Oberhausen. Mit im Gepäck aus der Serie: Kulissen, Kostüme, Requisiten – und Gerüche.

19.09.2018

Lässt sich Terror konsumieren? Der norwegische Regisseur Erik Poppe nimmt in seinem radikalen Thriller „Utøya 22. Juli“ (Kinostart: 20. September) die Perspektive der 69 Opfer ein.

19.09.2018

Die Einladung für eine Band wurde für die Ruhrtriennale zum PR-Desaster. Nun hat sich der nordrhein-westfälische Landtag zur Antisemitismus-Debatte geäußert.

19.09.2018