Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Der Dolmetscher“: Im Nebel des Nichtwissens
Nachrichten Kultur „Der Dolmetscher“: Im Nebel des Nichtwissens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.11.2018
Gestern ist Heute: Ali (Jiri Menzel, l.) und Georg (Peter Simonischek) sind zwei Senioren auf der Reise in die Vergangenheit. Quelle: Foto: Film Kino Text
Hannover

Es ist die letzte Reise – und der letzte Versuch, noch etwas zu erfahren. Die Täter- und Opfergeneration tritt ab, die Kinder sind selbst schon im Rentenalter. Doch sind noch längst nicht alle unangenehmen Fragen gestellt.

Die Reise führt zwei ungleiche Partner zusammen

Der slowakische Regisseur Martin Sulík schickt in „Der Dolmetscher“ zwei Senioren quer durch die Slowakei auf die späte Suche nach den Spuren der NS-Zeit. So recht kommt die Reise nicht vom Fleck, doch führt sie die beiden ungleichen Partner zusammen.

Peter Simonischek gibt den Wiener Georg Graubner, Sohn eines SS-Obersturmbannführers und alternder Lebemann, der nichts anbrennen lässt und in den entscheidenden Momenten doch anrührend still wird. Jirí Menzel ist der slowakische Jude Ali Ungár. Er sucht nach den Mördern seiner Eltern, ist pedantisch, freudlos, und dann blitzt doch feiner Humor bei ihm auf.

Georg versucht vergeblich, das Unbehagen wegzulachen

Es ist ein nebelverhangenes Land, durch das sie mit ihrem feuerroten Auto fahren, zwischen Aquaparks, Jagdhütten und Archiven. Der Film ist getragen von allgemeinem Unbehagen, über das Georg vergeblich versucht, mit guter Laune hinwegzuspielen, während Ali längst nicht alles übersetzt, was er erfährt.

Im Fernsehen laufen die Nachrichten über den Dauerkonflikt in der Ukraine. So lastet auf dieser Reise die bleierne Erkenntnis, dass mörderische Konflikte nicht der Vergangenheit angehören.

Von Christina Tilmann / RND

Das Silmarillion für „Game of Thrones“-Fans: George R. R. Martin veröffentlicht die fiktive Königschronik „Feuer und Blut“ über das Herrscherhaus Targaryen. Die meisten Fans hätten sich mehr über den lang erwarteten nächsten Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ gefreut.

21.11.2018

Erst im Oktober hat der Street-Art-Künstler Banksy sein eigenes Bild durch den Schredder geschickt. Jetzt will der amerikanische Künstler Ron English ein Bild von Banksy übermalen – aus Protest.

21.11.2018

Das Interesse an Amerika ist riesig, aber was amerikanische Kunst betrifft, beschränkt sich der Blick allzu oft auf abstrakten Expressionismus und Pop Art. Eine Ausstellung in Köln holt jetzt – erstmals in Deutschland – wesentlich weiter aus.

21.11.2018