Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur „Am Strand“ – Das Pech der ersten Nacht
Nachrichten Kultur „Am Strand“ – Das Pech der ersten Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 20.06.2018
Füreinander bestimmt – eigentlich: Florence Ponting (Saoirse Ronan) und Edward Mayhew (Billy Howle). Quelle: Foto: Prokino
Hannover

Man schreibt 1962, ein Jahr, in dem in England noch nichts so ist, wie es wenig später sein wird. Die Beatles haben gerade ihre erste Single herausgebracht. Bald schon werden im Vereinigten Königreich die „Swinging Sixties“ und die sexuelle Revolution ausbrechen und sich die Jugend von dem Korsett des britischen Konservatismus befreien.

Die übergroßen Erwartungen an die Hochzeitsnacht

Für Edward (Billy Howle) und Florence (Saoirse Ronan) wird all das zu spät kommen. Sie haben gerade geheiratet und verfügen beide über keinerlei sexuelle Erfahrungen. In einem kleinen spießigen Hotel am Meer haben sie sich für die Hochzeitsnacht eingemietet.

Anfangs wirkt ihre Verlegenheit noch komisch: die angestrengte Konversation beim Abendessen auf dem Zimmer, die unbeholfenen Annäherungsversuche, der Reißverschluss, der einfach nicht aufgehen will. Aber schon bald wird klar, wie sehr das junge Glück in diesem Moment der körperlichen Annäherung auf der Kippe steht.

Regisseur Dominic Cooke, der mit „Am Strand“ Roman und Drehbuch von Ian McEwan auf die Leinwand bringt, flüchtet mit Rückblenden aus der Enge des Hotelzimmers immer wieder hinaus in die Vergangenheit der Liebenden. Am Rande der Universität lernen sich der Geschichtsstudent und die begabte Violinistin kennen.

„Heirate sie!“ rät der Vater dem Sohn

Florence ist eine Tochter aus gutem Fabrikbesitzer-Hause, während Edward als Sohn eines Lehrers aus eher bescheidenen Verhältnissen kommt. Aber auch wenn Florence’ Eltern von der „Errungenschaft“ ihrer Tochter wenig begeistert sind, lassen sich die jungen Liebenden nicht vom englischen Klassendenken auseinander bringen.

„Heirate sie!“ flüstert Edwards Vater dem Sohn ins Ohr, als er sieht wie liebevoll Florence mit seiner geistig verwirrten Ehefrau umgeht. Alles fühlt sich hier nach großer Liebe an. Mit Naivität und Aufrichtigkeit gehen die beiden aufeinander zu. Unterscheide werden zur Kenntnis genommen, aber nicht als unabänderlich verstanden.

Aber als die erste sexuelle Annäherung nach der Hochzeit im Desaster endet, scheint das ganze romantische Konstrukt in sich zusammenzubrechen. Von den Ereignissen überrollt schlägt Florence ihrem neuen Gemahl einen Deal vor, den Edward nicht annehmen kann und will.

Der Film beginnt mit dem Happy End, zeigt dann das Scheitern

„Am Strand“ stellt die Gesetze der Romanze auf dem Kopf, indem es mit dem vermeintlichen Happy End beginnt und dessen Scheitern mit Rückblenden aus der Vergangenheit spiegelt. In einer anderen Zeit mit weniger stringenten gesellschaftlichen Regeln hätten sich die beiden Liebenden ausprobiert, anstatt sich in romantischen Verklärungsmustern zu verfangen.

Vielleicht hätten sie nach den ersten gemeinsamen sexuellen Erfahrungen wieder die Finger voneinander gelassen oder ohne den Druck einer lebenslangen Verbindung sich langsam zueinander vorgetastet.

Das große emotionale Potenzial des jungen Paares, das durch die gesellschaftlichen Normen jener Jahre seiner Entfaltungsmöglichkeiten beraubt wird, ist der tragische Kern dieser melancholischen Liebesgeschichte. Cook bringt McEwans kompakten Roman mit sanftem Einfühlungsvermögen auf die Leinwand und hat mit Billy Howl und Saoirse Ronan, die gerade in „Lady Bird“ auf ganz andere Weise erstrahlte, die ideale Besetzung gefunden.

Die beiden lassen ihre Figuren in all ihrer jungen, tragischen Unvollkommenheit leuchten und die Frische, die Verletzlichkeit, die prägende Kraft einer ersten Liebe auf der Leinwand fassbar Gestalt annehmen. „Am Strand“ ist einer der traurigschönsten Liebesfilme der letzten Jahre.

Von Martin Schwickert / RND

Graham Nash spricht über die Angst vor dem Alter, seinen Krach mit David Crosby und den CSNY-Fan Donald Trump. Was ist nur aus „All You Need Is Love“ geworden?

20.06.2018

Der Wirklichkeit enthoben und trotzdem ungemein unterhaltsam: Die niederländische Regisseurin Ineke Houtman erzählt in „Allein unter Schwestern“ (Kinostart am 21. Juni), wie ein Junge Zugang zur Gedanken- und Gefühlswelt seiner Schwestern findet. Und punktet durch Humor.

20.06.2018

Bislang war er Künstlerischer Leiter des Filmfestivals von Locarno, jetzt soll er die Nachfolge von Dieter Kosslick antreten und ab 2019 die Berlinale leiten. Damit ist eine Hälfte der geplanten neuen Doppelspitze des renommierten Filmfestivals bereits bekannt. Die andere soll am Freitag verkündet werden.

20.06.2018