Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Früher war’s besser – „Kaffee mit Milch und Stress“

Kino Früher war’s besser – „Kaffee mit Milch und Stress“

Besinnlich bis derb: In „Kaffee mit Milch und Stress“ (Kinostart am 21. Dezember) müssen sich die Generationen zusammenraufen. Der Film von Dome Karukoski war in seinem Herkunftsland Finnland ein Publikumserfolg und passt gut in die Weihnachtzeit. Nicht nur wegen des Schnees.

Voriger Artikel
„Drei Zinnen“ – Am Berg muss man geborgen werden
Nächster Artikel
Der Schriftsteller Sten Nadolny über Zauberer

Die Jungen haben’s nicht drauf: Der namenlose Alte (Antti Litja) stellt seine Schwiegertochter (Maria Perankoski) auf eine harte Probe.

Quelle: Filmwelt

Hannover. Früher war alles besser, davon ist der im Film namenlose Alte (Antti Litja) felsenfest überzeugt. Früher baute der Mann ein Haus, die Frau kümmerte sich um die Kinder, die Banker waren ehrliche Menschen, und Autos hielten ewig. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute besucht der Alte regelmäßig seine schwer an Demenz erkrankte Frau im Heim, sein geliebter roter Ford Escort streikt, die Arbeit auf dem Feld irgendwo in Nordfinnland fällt ihm immer schwerer. Dann stürzt er, kann kaum mehr gehen und muss zur Behandlung in die große Stadt, nach Helsinki.

Modernes Leben macht dem Alten die Laune schlecht

Dort kommt er notgedrungen bei der Familie seines Sohnes (Iikka Forss) unter und erlebt einen Kulturschock: Sein Sohn entpuppt sich aus seiner Sicht als Weichei, dessen Frau (Maria Perankoski) verdient das Geld und fährt Auto. Mit Handys, Mikrowelle und anderem modernen Zeug kann er nicht umgehen. All das macht ihm schlechte Laune, die er die Menschen in seiner Nähe spüren lässt. Die sture Haltung des Griesgrams bringt die Familie seines Sohnes mächtig durcheinander. Seine ständigen fürchterlich antiquierten Belehrungen kann bald keiner mehr hören.

Von der Konfrontation zweier Welten erzählt Dome Karukoskis Tragikomödie „Kaffee mit Milch und Stress“. Der Film schlägt derbe Töne an, ist aber auch melancholisch. Das gilt besonders für den letzten Teil, in dem der Alte und seine Kinder beginnen, sich gegenseitig zu respektieren. Richtig schön sentimental ist der Schluss dieses finnischen Films, der in seiner Heimat ein großer Publikumserfolg war und gut in die weihnachtliche Zeit passt.

Von Ernst Corinth / RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr