Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur Chor singt Spencer-Musik: „Bud hätte sich gefreut“
Nachrichten Kultur Chor singt Spencer-Musik: „Bud hätte sich gefreut“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 04.10.2018
Voller Inbrunst: Der Chorleiter Dominik Schauer (m) und die Mitglieder des „Bud-Spenzer-Heart-Chor“ singen bei einer Probe. Quelle: dpa
München

In der ersten Reihe des Chors steht ein Mann, der genauso gut auf dem Heavy-Metal-Festival in Wacken headbangen könnte. Ein paar Plätze weiter wippt eine junge Frau zu den Gitarrenklängen – mit einer Flasche Bier in der Hand. Dass hier kein klassischer Kirchenchor probt, wird auf den ersten Blick deutlich. Der Text: „Lalalala-La-La, Lalalala-La-La, Lalalala-Laa-La-Laa-Lalala-La-La“.

„Zwei wie Pech und Schwefel“

Es ist das Stück des Feuerwehrchors aus dem Film „Zwei wie Pech und Schwefel“, bei dem Bud Spencer höchstpersönlich mitträllert. Mehrere Dutzend Sänger und Sängerinnen in München haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Repertoire ausschließlich aus Filmen von Spencer und seinem Kompagnon Terence Hill – oder mit einem von beiden – zu bestücken. Der „Bud-Spenzer-Heart“-Chor ist längst kein kleiner Kneipenchor mehr, auch wenn er sich meistens in einer Kneipe zur Probe trifft. Inzwischen gilt ein Aufnahmestopp für neue Mitglieder – Chorleiter Dominik Schauer muss bei den Anfragen sogar aussieben.

Dass im Chornamen Spencer mit Z geschrieben wird, hat laut Schauer vor allem mit Abgrenzung zu tun. Mit Spencers Manager habe er wegen markenrechtlicher Bedenken gesprochen: „Der hat gesagt, Bud hätte sich sicher gefreut, dass es so einen Chor gibt.“

„Vier Fäuste für ein Halleluja“

Das ungleiche Schauspieler-Paar Spencer/Hill prägte über Jahrzehnte mit Filmen wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“ das Genre des Italo-Westerns: Ohrfeigen ersetzten Revolverschüsse, richtig brutal und blutig wurde es aber nie. Während Terence Hill mit 79 Jahren nach wie vor durch die Weltgeschichte tourt, zuletzt diesen Sommer in seiner deutschen Heimat, starb Spencer 2016 im Alter von 86 Jahren.

Dass der schon zu Lebzeiten Kultstatus erreicht hatte, bezeugt nicht nur ein nach ihm benanntes Freibad in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg). Spencer habe in Deutschland etwa vier Millionen Fans, schätzt Michael Maaß von der Spencerhill Event GmbH, die alljährlich ein offizielles Fantreffen organisiert. „Im Vergleich zu anderen Ländern hat Deutschland die größte und treueste Fangemeinde.“

Los ging es mit dem Chor, als ein befreundetes Ehepaar Hill seinen Sohn Terence Anfang 2017 taufen lassen wollte. „Da hab’ ich meinen Erstkontakt gehabt“, sagt Schauer. Die eingefleischten Fans der Spencer-Filme hätten den Namen für ihr Kind absichtlich so gewählt und sich zur Taufe musikalisch die Klassiker gewünscht. Der Musikpädagoge und Konzertpianist Schauer erzählte davon im Freundeskreis - und weckte prompt Interesse an einem Chor, der sich voll und ganz auf Musik eben jener Spielfilme konzentriert.

Gute-Laune-Stücke

Die Möglichkeiten sind dabei gar nicht so begrenzt, wie man meinen mag. Rund 30 Stücke hat der Chor schon drauf. Und Schauer sagt, er kenne selbst noch nicht alle. „Die Lieder eint eine unverblümte und sehr charmante Schlagerhaftigkeit“, findet er. „Wer den Song hört, weiß, wie die Geschichte geht.“ In der Regel machen die Stücke gute Laune, das merkt man der Probe an. Wichtig sei ihm aber bei allem Erfolg, dass der Chor locker und geerdet bleibe.

Dennoch fordert er die Musiker bei der Probe wie ein strenger Lehrer, bricht bei Fehlern ab, mahnt Lautstärke an, verlangt ein Lächeln, legt Wert auf genaue Aussprache, gibt Atemtipps und lässt mehrmals den Abgang von der Bühne üben. Bei Auftritten begleitet die Sänger eine Band mit Kontrabass, Gitarren und Cajón. „Wir halten uns ans Original-Arrangement“, sagt Schauer. Die spezielle Ausrichtung des Chors machte sich zudem bei der Mitgliedersuche bemerkbar: „Anderen Chors fehlen oft Männerstimmen. Das Problem haben wir nicht.“

Es ist die Generalprobe für den wohl größten Ritterschlag eines Chors rund um Bud Spencer: Guido und Maurizio De Angelis alias Oliver Onions, die die Musik für zig Spencer-Hill-Filme geschrieben haben, haben die Münchner für Freitag (5. Oktober) zu einem Konzert nach Berlin eingeladen. Dann sollen sie mit ihren „Legenden“ auf der Bühne in der Columbiahalle stehen – und natürlich den Feuerwehrchor singen.

Von dpa / RND

Lang her, aber brisant: Die Doku „Waldheims Walzer“ (Kinostart am 4. Oktober) erzählt von dem Skandal um den österreichischen Bundespräsidenten vor mehr als drei Jahrzehnten.

03.10.2018

Der Kletterer Tommy Caldwell wiederum setzte sich in den Kopf, als erster die als unbezwingbar geltende, glattflächige Dawn Wall des El Capitan frei zu erklettern. „Durch die Wand“ (Kinostart am 4. Oktober) zeigt das Menschenmögliche. Beim Zuschauen wird einem schwindlig.

03.10.2018

Vor elf Jahren hatte er einen Auftritt in einem „Spider-Man“-Film. Jetzt bekommt der Anti-Superheld „Venom“ (Kinostart am 3. Oktober) seinen eigen Film. Tom Hardy in einem Actionfest der Marvel-Sorte.

03.10.2018