Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kultur 2500 Kunstwerke im Besitz der Bundesregierung stehen unter NS-Raubkunst-Verdacht
Nachrichten Kultur 2500 Kunstwerke im Besitz der Bundesregierung stehen unter NS-Raubkunst-Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 10.01.2019
Dieses Gemälde "Portrait de jeune femme assise" aus der Sammlung Gurlitt ist konnte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU, rechts) an die rechtmäßigen Erben zurückgeben. Quelle: Juergen Blume/epd
Berlin

2500 Kunstwerke aus dem Besitz der Bundesregierung stehen laut „Bild“-Zeitung unter dem Verdacht, NS-Raubkunst zu sein. Das Blatt beruft sich auf eine Auskunft des Finanzministeriums. Ein großer Teil dieser Werke befinde sich in Museen, einiges aber auch in Bundesbehörden oder im Kunst-Depot in Berlin-Weißensee. Vor gut 20 Jahren hatte sich der Bund mit der „Washingtoner Erklärung“ verpflichtet, die Eigentümer der geraubten Kunst ausfindig zu machen und die Werke den Erben zurückzugeben. Dies sei bisher aber bei nur 54 Gemälden und Kunstgegenständen gelungen.

Mehr zum Thema: Multimedia-Reportage: Die Sammlung Gurlitt

Derzeit liefen Verhandlungen über die Rückgabe von zwölf während des Krieges erbeuteten Kunstobjekten. „Grundsätzlich ist NS-Raubkunst in jedem Fall zurückzugeben“, teilte das Kultur-Staatsministerium „Bild“ mit. Dies gelte „insbesondere für die Einrichtungen des Bundes“, Ministerien hätten „eine bedeutende Vorbildfunktion“.

Die Nazis hatten zwischen 1933 und 1945 zahllosen, meist jüdischen Kunstsammlern ihre Schätze gewaltsam entzogen oder abgepresst. Schätzungen gehen von rund 600 000 geraubten Objekten aus. Viele davon finden sich noch immer – oft unerkannt – in Museen und Privatsammlungen weltweit.

Von dp/RND

Das Woodstock-Festival bildete vor fast 50 Jahren den Höhepunkt des Sommers der Liebe. Nun will einer der Original-Organisatoren, Michael Lang, das Ur-Festival wieder auferleben lassen.

10.01.2019

Viel von van Gogh, Bauhaus in Dauerschleife und eine gute Prise Pop: Das Kunstjahr 2019 verfällt in Jubiläen-Rausch und zelebriert mit Superlativen.

10.01.2019

Könnte so ein Garten Eden aus Frauensicht aussehen? „Das Mädchen, das lesen konnte“ (Kinostart am 10. Januar) erzählt von einem Bergdorf ohne Männer.

09.01.2019