Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Zahl der Verletzten bei Verkehrsunfällen nimmt zu
Nachrichten Der Norden Zahl der Verletzten bei Verkehrsunfällen nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 24.05.2017
Quelle: Stratenschulte
Hannover

In Niedersachsen sind bei Verkehrsunfällen in den ersten drei Monaten dieses Jahres 88 Menschen ums Leben gekommen. Dies seien drei weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit. Die Zahl der Verletzten im niedersächsischen Straßenverkehr erhöhte sich dagegen um über 500 auf insgesamt 8870. Das ist eine Steigerung von 6 Prozent.

Bundesweit wurden von Januar bis März 621 Verkehrstote registriert, genauso viele wie vor einem Jahr. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich geringfügig auf knapp 77.300.

 

Im Ländervergleich liegt Niedersachsen damit im oberen Drittel, was die Zunahme an im Straßenverkehr verunglückten Menschen angeht. Die größte Steigerung gibt es in Berlin: die Bundeshauptstadt zählte im ersten Quartal 2017 14,2 Prozent mehr bei Verkehrsunfällen verletzte oder getötete Menschen. Am anderen Ende des Spektrums ging die Zahl der im Saarland verunglückten Menschen um mehr als 18 Prozent zurück.

pb/dpa

Der Norden Kreis Rotenburg/Wümme - A1 nach Unfällen wieder frei

Nach einem schweren Unfall mit vier Sattelzügen am Dienstag wurde die A1 am Mittwochmorgen in Richtung Hamburg wieder freigegeben. Wegen Reinigungsarbeiten bleibt eine Spur gesperrt. Auf dem nach einem weiteren Unfall gesperrten Abschnitt bei Bockel wurden zwei Spuren wieder freigegeben. 

24.05.2017

Eine Göttinger Erfindung ermöglicht einzigartige Einblicke in den Körper von Musikern: Der Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs, Professor Jens Frahm, hat mit seinem Team eine Technologie entwickelt, mit der sich erstmals Echtzeitfilme aus dem Inneren des Körpers aufnehmen lassen. 

23.05.2017

Lehrmaterial, ein Film und eine App - das Land Niedersachsen hat für Lehrer ein ganzes Unterrichtspaket zusammengestellt, damit sie ihre Schüler besser auf den Umgang mit Fake News vorbereiten können. "Falschmeldungen können die Demokratie zersetzen", warnt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Saskia Döhner 26.05.2017