Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden VW-Mitarbeiter feiern Gottesdienst
Nachrichten Der Norden VW-Mitarbeiter feiern Gottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 05.09.2018
VW-Mitarbeiter wollen am Donnerstag Gottesdienst in Christuskirche feiern. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Unter dem Motto „Auf zu neuen Quellen“ laden Mitarbeiter des Autobauers Volkswagen am Donnerstag zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. „Die Herausforderungen in der Automobilindustrie sind erheblich größer geworden“, sagte der Wolfsburger Industriepfarrer Peer-Detlev Schladebusch. Ein „Weiter so!“ führe in die Sackgasse. „Gerade in dieser Umbruchzeit wollen wir in dieser Branche ein Hoffungszeichen setzen und Mut machen, den Beruf als Berufung zu verstehen und zu leben.“

Der Gottesdienst in der evangelischen Christuskirche wird initiiert vom Netzwerk Christen bei Volkswagen (CVW). Das Netzwerk ist überkonfessionell und besteht eigenen Angaben zufolge aus Mitarbeitern, die christliche Grundwerte und soziale Verantwortung in den Mittelpunkt ihres Arbeitslebens rücken. Die Initiative bietet außerhalb der Arbeitszeiten Gebets- und Gesprächskreise bei Volkswagen an, und zwar an den Standorten Wolfsburg, Braunschweig und Hannover.

Mitglieder von Gebetskreisen setzten sich nicht nur bei Volkswagen seit vielen Jahren für ein verantwortliches Miteinander und aufrichtiges Handeln ein, sagte Schladebusch. Er ist Sprecher des bundesweiten Netzwerks „Christen in der Automobilindustrie“, dem unter anderem Gruppen bei Volkswagen, Audi, Bosch, BMW, Daimler, Opel oder Porsche angehören. Die Arbeit des Netzwerks sei für viele Mitarbeiter eine Hilfe, Krisen zu durchstehen und zu überwinden.

Von dpa/RND

Wenn Kinder krank werden, dann bleiben meistens die Mütter zu Hause. Doch laut einer KKH-Auswertung steigt der Väteranteil in Niedersachsen.

05.09.2018

Die Schülerin musste mit einer Notoperation gerettet werden. Fast sieben Monate danach schildert sie vor Gericht ihre Erinnerungen. Der Angeklagte schweigt.

05.09.2018

12 Stunden trieb die havarierte „Glory Amsterdam“ Ende Oktober 2017 in der Deutschen Bucht, bis sie vor Langeoog auf Grund lief. Noch laufen die Unfalluntersuchungen. Der Vorgang ist komplex.

05.09.2018
Anzeige