Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Wieder sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt
Nachrichten Der Norden Wieder sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 27.03.2017
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hamburg

Wieder Brandanschlag auf Polizeiautos in Hamburg: Sechs Polizeitransporter sind in der Nacht zum Montag in Hamburg ausgebrannt. Die Einsatzwagen standen auf dem Parkplatz einer Polizeidienststelle im Stadtteil Eimsbüttel. Es werde untersucht, ob es sich mit Blick auf den bevorstehenden G20-Gipfel um eine politisch motivierte Brandstiftung handele, hieß es bei der Polizei.

Die Schadenssumme konnte ein Sprecher am frühen Montagmorgen noch nicht nennen. Menschen wurden nicht verletzt. Erst am 17. März war ein zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellter Mannschaftswagen der Polizei in Altona-Altstadt völlig ausgebrannt.

Kurz zuvor war bereits im Stadtteil Winterhude ein Wagen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Flammen aufgegangen. Im Internet hatten sich Unbekannte anonym unter der Überschrift "In Hamburg sagt man tschüss - auch zu Bullenkarren" zu den Anschlägen bekannt. Der Staatsschutz ermittelt. Anfang Juli treffen sich in Hamburg beim G20-Gipfel Staats- und Regierungschefs aus Industrie- und Schwellenländern.

lno

Das Kreuzfahrtschiff "Norwegian Joy" ist auf dem Weg über die Ems in die Nordsee. Das 324 Meter lange und rund 41 Meter breite Schiff legte am Sonntagabend bei der Meyer Werft in Papenburg ab, wo es zunächst die Dockschleuse passierte. 

26.03.2017

Neun Nachwuchssänger stehen am Sonntagabend bei der Castingshow "The Voice Kids" im Finale - darunter auch die elfjährige Sofie Thomas aus Bodenwerder im Landkreis Holzminden, die den Sieg schließlich nach Niedersachsen holt. Im Team von Nena und Larissa muss sie aber zunächst gegen den 13-jährigen Leon und die neunjährige Pia antreten.

27.03.2017
Der Norden Hochschulvorsitzender im Interview - Wie soll mit Langzeitstudenten umgegangen werden?

Im Interview erklärt Niedersachsens Hochschulvorsitzender, Wolfgang-Uwe Friedrich, wie er mit Studenten umgeht, die kein Ende finden können. An seiner eigenen Universität, der Uni Hildesheim, ist der Student mit der längsten Studienzeit bereits seit 44 Semestern eingeschrieben.

Michael B. Berger 29.03.2017
Anzeige