Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Landesregierung verbietet interne Nutzung von Whatsapp
Nachrichten Der Norden Landesregierung verbietet interne Nutzung von Whatsapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 25.03.2018
Whatsapp? Darf von den Mitarbeiter der Landesregierung nicht intern genutzt werden. Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Hannover

  Im Skandal um die illegale Weitergabe von privaten Daten haben Politik und Wirtschaft in Niedersachsen das soziale Netzwerk Facebook scharf kritisiert und zur Vorsicht im Umgang mit Daten gemahnt.

Zudem werden erste Konsequenzen gezogen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Landesregierung die interne Nutzung des Kurznachrichtendienstes Whatsapp, der zu Facebook gehört, untersagt hat. „Auf rein dienstlichen Geräten dürfen nicht zugelassene Messenger nicht genutzt werden“, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Philipp Wedelich.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Datenanalysefirma Cambridge Analytica die Zugänge von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern angezapft hatte, um im US-Wahlkampf bei Facebook gezielt Anhänger des heutigen Präsidenten Donald Trump zu mobilisieren. Facebook sieht sich als Opfer eines Betrugs. Am Mittwoch äußerte sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erstmals zu der Affäre und räumte Fehler ein. Das Vertrauen der Nutzer sei verletzt worden, schrieb er. Der Kurs der Facebook-Aktie ist drastisch eingebrochen, US-Anleger haben den Konzern nach hohen Verlusten verklagt.

Der Fall mache deutlich, „dass die Bürger sorgsamer mit Daten sein müssen“, sagte der Sprecher des niedersächsischen Datenschutzbeauftragten, Jens Thurow, der HAZ. Die Dimension sei enorm, die Auswirkungen seien noch nicht absehbar. Thurow verwies darauf, dass die neue Datenschutzverordnung der Europäischen Union, die im Mai in Kraft tritt, ein härteres Vorgehen gegen Datendiebstahl ermöglichen soll. Dann drohen Unternehmen Strafen in Millionenhöhe. „Bisher sind uns die Hände gebunden.“

Von Marco Seng

Die Polizei in Bergen (Kreis Celle) hat am Donnerstagmorgen eine tote Frau in einer Wohnung gefunden. Es besteht Totschlag-Verdacht. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

22.03.2018

Erneut ist ein Wolf in Niedersachsen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Dieses Mal erwischte es ein Tier auf der A39 bei Winsen. Alleine in diesem Jahr sind bereits neun Wölfe in Niedersachsen durch Unfälle gestorben.

22.03.2018

Die Ursache für die Explosion in einer Archäologie in Rotenburg steht fest: Laut Polizeiangaben wurde eine chemische Substanz durch ein brennendes technisches Gerät entzündet.

22.03.2018
Anzeige