Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Anklage gegen Kollegen von Todespfleger H.
Nachrichten Der Norden Anklage gegen Kollegen von Todespfleger H.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:43 10.03.2018
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. vor dem Landgericht Oldenburg. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat im Zusammenhang mit den Morden am früheren Klinikum Delmenhorst die Anklage gegen eine stellvertretende Stationsleiterin zugelassen. Sie muss sich nun neben zwei Ärzten und dem Leiter der Intensivstation vor dem Landgericht Oldenburg verantworten. Das OLG kam mit seiner am Freitag bekannt gegebenen Entscheidung einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft nach und änderte eine anders lautende Entscheidung der Vorinstanz.

H. soll 97 Patienten getötet haben

Alle vier arbeiteten zum Zeitpunkt der Taten H. in der Klinik, dem heutigen Josef-Hospital Delmenhorst, und müssen sich wegen mutmaßlicher Versäumnisse im Zusammenhang mit der Mordserie des Ex-Krankenpflegers verantworten. Ihm werden Morde an 97 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg zur Last gelegt wird. Die Anklage wirft H. vor, seine Opfer mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben. Ein neuer Prozess gegen ihn soll Mitte Oktober beginnen. Erst danach dürfte der Prozess gegen die Klinikmitarbeiter starten.

Anders als die Staatsanwaltschaft sah das Oberlandesgericht im Fall einer weiteren stellvertretenden Stationsleiterin und eines Pflegers keinen hinreichenden Tatverdacht für die Eröffnung eines Verfahrens. Von den nun vier Angeklagten ist mindestens einer nicht mehr in dem Krankenhaus tätig. Die anderen sind erkrankt beziehungsweise in „patientenfernen“ Bereichen tätig.

Seine Kollegen schritten nicht ein

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft den Ex-Kollegen H. vor, zwischen Anfang Mai und Ende Juni 2005 nicht genug unternommen zu haben. Sie sollen nach dem Tod von Patienten zwar weitere Tötungsdelikte von Niels H. für möglich gehalten haben, jedoch nicht eingeschritten sein. Somit hätten sie bis zu fünf weitere Taten billigend in Kauf genommen. Die Anklage lautet auf Tötung durch Unterlassen in einer unterschiedlichen Anzahl von Fällen.

Zum Fall der nun neu hinzugekommen angeklagten stellvertretenden Leiterin der Intensivstation bemerkte das Oberlandsgericht, sie habe als Pflegerin auch die Aufgabe übernommen, Patienten vor Gefahren zu bewahren. Dieser Pflicht sei sie nicht vollständig nachgekommen. Die Entscheidung des OLG ist rechtskräftig. Rechtsmittel sind nicht möglich.

Von Helmut Reuter

Der Norden Stellvertretende Stationsleiterin - Weitere Anklage im Fall Niels H.

Weitere Anklage im Zusammenhang mit dem verurteilten Todespfleger Niels H.: Außer zwei Ärzten und dem Leiter der Intensivstation am früheren Klinikum Delmenhorst muss sich nun auch eine stellvertretende Stationsleiterin vor Gericht verantworten.

09.03.2018

Wer soll den kostenlosen Kindergarten finanzieren? Es war schon von Einigung die Rede, doch der Städte- und Gemeindebund ist noch nicht zufrieden.

12.03.2018

Das Land Niedersachsen hat zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres mehr Lehrer für Gymnasien eingestellt als ursprünglich geplant. Damit sollen die Abordnungen an Grundschulen ausgeglichen werden.

09.03.2018
Anzeige