Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Sechsjährige wird unter Rolltor begraben und stirbt
Nachrichten Der Norden Sechsjährige wird unter Rolltor begraben und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 24.11.2018
Das Mädchen erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Quelle: dpa
Neu Wulmstorf

Tödlicher Unfall im Kreis Harburg: Eine Sechsjährige ist in Neu Wulmstorf unter einem Rolltor begraben worden. Das Mädchen wurde so schwer verletzt, dass es später in einem Krankenhaus in Hamburg starb, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen wendete ein Lastwagen am Freitagnachmittag in der Einfahrt des Grundstücks und stieß gegen das 400 Kilogramm schwere Rolltor, das dadurch aus der Schiene gedrückt wurde und auf das Mädchen fiel, das sich in der Grundstückseinfahrt aufhielt.

Bemerkte der Lkw-Fahrer den Unfall?

Angehörige riefen um Hilfe, weil sie das Tor alleine nicht bewegen konnten. Mehrere Arbeiter, die von einer nahe gelegenen Baustelle hinzueilten, befreiten das Kind. Zu dem Lastwagenfahrer gab es nach Angaben der Polizei am Samstag noch keine Hinweise. Es sei nicht sicher, ob er das Unglück überhaupt bemerkt habe. Der Unfall ereignete sich in einer Sackgasse.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die dabei helfen können, den Unfall zu klären.

Von RND/dpa

Der Norden HAZ-Aktion: „Nicht meckern, machen“ - Das sind die „Omas gegen Rechts“

Dörte Schnell und Andrea Herzog haben in Hamburg die „Omas gegen Rechts“ gegründet. Sie protestieren für eine freie Gesellschaft. Ein Fall für die HAZ-Aktion „Nicht meckern, machen“.

24.11.2018

Mit einem bunten Sammelsurium gestohlener Gegenstände wurde ein 19-Jähriger auf einer Bahnfahrt von Hamburg nach Hannover erwischt. Er flog auf, weil er mit einer fremden Kreditkarte bezahlen wollte. Sogar der Hund, der bei ihm war, gehörte ihm nicht.

23.11.2018
Der Norden Urteil Landesarbeitsgericht - Klinikpersonal darf Alarm schlagen

Der Krankenhausbetreiber Asklepios muss Abmahnungen aus Personalakten entfernen, hat das Landesarbeitsgericht entschieden. Es ging um zwei Krankenschwestern aus Göttingen, die sogenannte Gefährdungsanzeigen verfasst hatten.

23.11.2018