Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Versuchter Totschlag: Mann schlägt im Streit mit Hammer zu
Nachrichten Der Norden Versuchter Totschlag: Mann schlägt im Streit mit Hammer zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 22.01.2019
Die Polizei ermittelt gegen den 55-Jährigen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Quelle: picture alliance / Geisler-Fotop
Celle

Mit einem Hammer soll ein 55-jähriger Mann aus Celle am Sonntag auf einen 43-Jährigen eingeschlagen haben. Wie die Polizei am Dienstagvormittag mitteilte, hätten Opfer und Täter gegen Mitternacht auf einem Parkplatz im Stadtgebiet miteinander gestritten. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der Mann dann mit einem Hammer auf den Kopf des 43-Jährigen eingeschlagen haben.

Lebensgefahr: Opfer muss notoperiert werden

Laut Polizei war der Schläger dabei betrunken. Sein Opfer musste mit einem lebensgefährlichen Schädelbruch ins Krankenhaus gebracht und sofort notoperiert werden. Die ärztliche Behandlung dauere noch an, teilt die Polizeiinspektion Celle weiter mit.

Beschuldigter ist wieder auf freiem Fuß

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln gegen den 55-Jährigen nun wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. In seiner Vernehmung verweigerte der Mann allerdings nach Absprache mit seinem Verteidiger jede Aussage zum Vorfall. Da keine Fluchtgefahr besteht und noch kein dringender Tatverdacht für einen versuchten Totschlag vorliegt, wurde der Mann im Anschluss wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Von RND/car

Der Fall der vermissten Katrin Konert aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg ist seit 2001 ungeklärt. Jetzt setzt die Polizei die Suche nach der Frau aus Niedersachsen fort. Dabei kommen auch Minibagger zum Einsatz.

22.01.2019

Die Sicherstellung der Lehrerversorgung bleibt für Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) auch in diesem Jahr eines der wichtigsten Ziele. Zurzeit liegt die Unterrichtsversorgung bei 99,4 Prozent.

22.01.2019

Der frühere Krankenpfleger Niels Högel soll 100 Patienten getötet haben. Im Klinikum Oldenburg war er schon im Jahr 2001 auffällig geworden. Hätten seine Taten viel früher aufgedeckt werden können? Von einer Kultur des Wegschauens berichtet ein Zeuge im Oldenburger Prozess.

22.01.2019