Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Vandalen verwüsten St.-Martini-Kirche
Nachrichten Der Norden Vandalen verwüsten St.-Martini-Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 30.10.2017
Vandalen haben die Kirche St. Martini im Bremer Stadtteil Lesum verwüstet und einen hohen Schaden angerichtet. Quelle: Wikimedia Commons
Anzeige
Bremen

 Die Acrylfarbe ist mit einem Wischmopp auf dem Boden und am Taufbecken verteilt worden. Der Schaden war am Sonntag entdeckt worden und wird auf etwa eine halbe Million Euro geschätzt. Eine Reinigungsfirma ist nun damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen.

Die Gemeinde lässt sich davon aber nicht entmutigen: Der Gottesdienst zum 500. Jahrestag der Reformation und ein Konzert sollen wie geplant stattfinden. „Alles andere wäre ein falsches Signal“, sagte Kirchensprecherin Sabine Hatscher am Montag.

Die Polizei hat die Kirche wieder freigegeben. Spuren seien gesichert worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Doch gebe es bisher keine konkreten Hinweise auf die Täter. Es seien weder Flugblätter, noch Schriftzeichen oder Parolen gefunden worden. 

Nach einem Brandanschlag auf die Trinitatis-Kirche im Stadtteil Tenever im Jahr 2012 ist dies der zweite größere Fall von Vandalismus in der bremischen Kirche, sagte Hatscher. Damals drangen kurz vor Weihnachten Einbrecher durch ein Seitenfenster ein und zündeten Gesangbücher an. Das Feuer breitete sich bis zum Dachstuhl aus, so dass die Weihnachtsgottesdienste ausfallen mussten. 

Von sbü/epd

Fehlt nur noch der Winter: Auf dem Wurmberg im Harz wird in diesem Winter erstmals Skifahren bei Flutlicht nach Einbruch der Dunkelheit angeboten.

02.11.2017

Im Amt Neuhaus an der Elbe wachsen so viele Obstbäume an den Straßen wie sonst nirgends. Dass dies so ist, liegt an den ehrenamtlichen Obstbaumwarten – ein einmaliges Projekt in Niedersachsen.

02.11.2017

Monatelang harrten Mieter in Delmenhorst in heruntergekommenen Häusern ohne Wasser und Gas aus. Nun hat die Stadt die Gebäude für unbewohnbar erklärt. Die Eigentümergesellschaft will die Häuser nicht aufgeben und hat eigene Pläne.

02.11.2017
Anzeige