Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Feuerwehr muss Verletzte aus Geldtransporter befreien
Nachrichten Der Norden Feuerwehr muss Verletzte aus Geldtransporter befreien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 27.11.2018
Schwerer Unfall in Gifhorn: Der Frontalzusammenstoß eines Geldtransporters und eines SUV lösen einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Nach einem Frontalzusammenstoß eines SUV mit einem Geldtransporter auf der B4 in Gifhorn musste die Feuerwehr am Dienstagnachmittag zu einem komplizierten Einsatz anrücken. Wie die Aller-Zeitung berichtet, erwies es sich als besonders schwierig, einen schwer verletzten Wachmann aus dem Laderaum des Geldtransporters zu befreien. Der Sicherheitsstahl des Fahrzeugs brachte die Geräte der Feuerwehr an ihre Grenzen. „Da ist uns eine Rettungsschere kaputt gegangen“, so Einsatzleiter Lars Köhler. Den Rettern stellte sich auch die Frage, ob sie den Verletzten durch die Schiebetür an der Seite oder besser durch die offene Fahrerkabine heraus holen. Letztendlich habe man sich für die Schiebetür entschieden, so Köhler.

Weitere Verletzte in den Wracks

Eingeklemmt wurde bei dem Unfall niemand. Aber die Retter mussten laut Köhler etwas tüfteln, um auch die ebenfalls schwer verletzten Fahrer von Geldtransporter und des SUV aus ihren völlig demolierten Wracks zu befreien, ohne sie weiter zu verletzen. Der Fahrer eines BMW, der ebenfalls an dem Unfall beteiligt war, und der Beifahrer im Geldtransporter wurden leicht verletzt.

Großeinsatz und Straßensperrung

Der Unfall löste einen Großeinsatz aus und die B4 musste für Stunden gesperrt werden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch nicht mit Sicherheit geklärt.

Von RND/Reitmeister/jok

Bereits 2007 hat es Hinweise auf die Zustände im Schlachthof in Oldenburg gegeben –fast verlor der Betrieb seine Zulassung. Der Schlachthof wurde mehrfach vom Veterinäramt kontrolliert.

27.11.2018

In der Nacht zu Dienstag ist in Bremen in Mann in seinem Auto von einem Zug gerammt worden. Warum er auf den Gleisen stand, ist noch unklar.

27.11.2018

Ein heute 47-jähriger Mann aus Herzberg soll seine 74 Jahre alte Mutter im Frühherbst 2017 in deren Haus mit einem Schürhaken erschlagen haben, um an ihr Geld zu gelangen. Nun steht der Mann in Göttingen vor Gericht.

27.11.2018