Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Pitbull-Mix beißt Pudel in die Kehle

Angriff auf Hund in Peine Pitbull-Mix beißt Pudel in die Kehle

Bei einem Angriff durch einen Kampfhund ist ein Pudel in Peine so schwer verletzt worden, dass er eingeschläfert werden musste. Die Polizei ermittelt und das Veterinäramt leitete ein Verfahren ein, um die Gefährlichkeit des Pitbull-Mix' festzustellen.

Voriger Artikel
Von der Leyen hält Festvortrag in Hannover
Nächster Artikel
Wollte das Bistum einen Missbrauch vertuschen?

Marie-Luise Mauritz ist in tiefer Trauer: Ihr Yorkshire-Zwergpudel „Dennie" ist von einem Pitbull-Mix gebissen worden und musste eingeschläfert werden.

Peine. Marie-Luise Mauritz ist in tiefer Trauer. Ihr Yorkshire-Zwergpudel „Dennie" ist von einem Pitbull-Mix im Peiner Stadtpark in die Kehle gebissen worden. Der Pudel musste eingeschläfert werden. „Wir sind zusammen alt geworden", sagte die Seniorin, die auch einige Tage nach dem Vorfall immer noch unter Schock steht. In den Rosengarten, wo ihr kleiner „Dennie" offenbar aus heiterem Himmel angefallen worden ist, kann sie im Augenblick nicht gehen. Mit Schrecken erinnert sich Marie-Luise Mauritz an die Ereignisse.

Wie jeden Tag drehte sie am späten Nachmittag eine kleine Runde mit ihrem Hund, der mit 15 Jahren schon sehr betagt war. Vom Rosengarten im Stadtpark wollte sie den Durchgang zum Schleusenteich nutzen, als plötzlich der Kampfhund heran schoss. „Er ist meinem Hund gleich an die Kehle gesprungen", sagte die Seniorin.

Der Halter des Kampfhundes, ein 31-Jähriger aus Peine, habe zwar sofort eingegriffen, aber da war es schon zu spät. „Der Mann hat seinem Hund mit der Faust auf den Kopf geschlagen, da hat der Kampfhund auch losgelassen, aber mein ,Dennie‘ lag da schon wie tot am Boden", sagte Marie-Luise Mauritz.

Dann sei „Dennie" aber wieder zu sich gekommen. „Er hat sich noch in meine Wohnung geschleppt. Dort fing er plötzlich an zu röcheln, und erst da habe ich gemerkt, dass er ein großes Loch im Hals hatte", sagte die Seniorin, die sofort zum Tierarzt gefahren ist. „Wir hatten mit der Ärztin vereinbart, dass er nicht leiden darf", sagte Marie-Luise Mauritz. Die Ärztin empfahl schließlich, den Hund einzuschläfern.

Auch die Seniorin erlitt leichte Verletzungen am Arm, mit denen sie beim Arzt war. Die Polizei hat inzwischen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, bestätigte Polizei-Sprecher Peter Rathai.

Das Peiner Veterinäramt ist ebenfalls eingeschaltet und ordnete für die Kampfhündin eine sofortige Maulkorb- und Leinenpflicht an. Kreis-Sprecher Henrik Kühn bestätigte: „Eine Amtstierärztin hat den Halter unverzüglich aufgesucht."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen