Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Unterdurchschnittliche Beteiligung bei Türkei-Wahl
Nachrichten Der Norden Unterdurchschnittliche Beteiligung bei Türkei-Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 20.06.2018
Wahlberechtigte stehen vor der Stimmabgabe in der Halle 21 auf dem Messegelände in Hannover. Quelle: dpa
Hannover

An der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl hat in Deutschland fast jeder zweite wahlberechtigte Türke teilgenommen. Nach Angaben der Wahlkommission vom Mittwoch lag die Beteiligung bei 49,7 Prozent. Damit lag die Quote höher als beim türkischen Verfassungsreferendum im vergangenen Jahr. Damals hatten 48,8 Prozent der hier registrierten Wähler ihre Stimme abgegeben.

Im Einzugsbereich des Konsulats Hannover lag die Wahlbeteiligung mit 44,8 Prozent unter dem bundesweiten Schnitt. 108 000 Wahlberechtigte waren in dem Bereich registriert. Auf dem Messegelände in Hannover wurde eine Messehalle wie schon bei vorangegangenen Wahlen zum Wahllokal umfunktioniert, am Dienstagabend wurden die Wahllokale geschlossen.

Ausgezählt werden die Stimmzettel in der Türkei, die Ergebnisse werden erst zusammen mit denen in der Türkei bekannt gegeben. Bei einem knappen Ergebnis könnten die Stimmen der gut drei Millionen Auslandstürken entscheidend sein.

Hohe Wahlbeteiligung in Nordrhein-Westfalen

Die höchste Wahlbeteiligung gab es im Einzugsbereich des Konsulats in Essen: 67,4 Prozent der dort registrierten Wähler machten von ihrem Stimmrecht gebrauch. An zweiter Stelle lag Köln (56,3), gefolgt von Düsseldorf (55,7), Stuttgart (55,3), Hamburg (51,8), Mainz (50,4), München (48,5), Frankfurt (47,5), Nürnberg (44,9), Hannover (44,8), Karlsruhe (44,6), Berlin (44,2) und Münster (29,1).

Von RND/dpa

Erneut ist in Niedersachsen eine Schlange im öffentlichen Raum gesichtet worden. Dieses Mal hat ein Läufer eine Kornnatter im Landkreis Lüneburg gefunden. Es ist bereits der zweite Schlangenfund innerhalb weniger Tage.

20.06.2018

Schrecklicher Vorfall im beschaulichen Rintelner Ortsteil Schaumburg: Ein 49-Jähriger hat sich gestern in der Wohnung seiner Ex-Freundin angezündet. Die 46-Jährige bekam nach ersten Erkenntnissen dabei Tropfen der brennbaren Flüssigkeit ab, blieb aber unverletzt. Der Mann wurde schwer verletzt.

20.06.2018

Die Stadt Bremen plant, verstärkt gegen sogenannte Dauerparker vorzugehen. Autos ohne Kennzeichen sollen ab Juli ohne Warnung abgeschleppt und gegebenenfalls verschrottet werden. Auch in Niedersachsen häufen sich die Fälle.

20.06.2018