Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niels Högel soll weiteren Patienten ermordet haben
Nachrichten Der Norden Niels Högel soll weiteren Patienten ermordet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 13.09.2018
Der ehemalige Krankenpfleger Niels Högel versteckt sein Gesicht hinter einem Aktendeckel. Quelle: dpa
Anzeige
Delmenhorst

Der verurteilte Patientenmörder Niels Högel soll noch einen Menschen mehr als bisher bekannt getötet haben. Die Staatsanwaltschaft legt dem ehemaligen Krankenpfleger damit 99 Morde an den Kliniken Delmenhorst und Oldenburg zur Last, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Die Anklagebehörde habe Högel in einem weiteren Fall wegen Mordes angeklagt und beantragt, dass der Fall mit dem bereits bestehenden Verfahren zu den Krankenhausmorden in Delmenhorst und Oldenburg verbunden wird.

Patientenmörder wieder vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft hatte mehrere Exhumierungen in der Türkei beantragt. In einem Fall hätten die türkischen Behörden inzwischen die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen übersandt, sagte der Sprecher. Demnach wurde bei einem Verstorbenen ein Herzmedikament festgestellt. Die Medizinische Hochschule Hannover habe die Ergebnisse vor dem Hintergrund der Krankenakten überprüft und bestätigt, dass der Mann ein medizinisch nicht notwendiges Herzmedikament bekommen hatte.

Högel soll immer wieder Patienten an den beiden Kliniken zu Tode gespritzt haben. Wegen sechs Taten musste er sich bereits vor Gericht verantworten, wegen Mordes wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Von Oktober an steht er erneut vor Gericht.

Von RND/dpa

Sturm, Hagel, Starkregen und Hochwasser: Die zahlreichen Unwetter in den vergangenen Jahren haben große Schäden angerichtet. Am schlimmsten in Niedersachsen betroffen: Wolfsburg. Das zeigt sich jetzt in einer neu veröffentlichten Versicherungsbilanz.

13.09.2018

Bei Razzien in Bremen hat die Polizei insgesamt 28 Kilogramm Heroin und 100 000 Euro Bargeld sichergestellt. Die Beamten durchsuchten insgesamt 13 Wohnungen.

13.09.2018

2000 Lehrer wollen am Donnerstagnachmittag durch Hannover ziehen. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt. Aufgerufen zu dem Protest hat die Lehrergewerkschaft GEW. Worum geht es bei der Demonstration – und wo müssen Hannoveraner mit Verkehrsbehinderungen rechnen?

13.09.2018
Anzeige