Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Landeskirchen für Tempolimit auf Autobahn
Nachrichten Der Norden Landeskirchen für Tempolimit auf Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 24.01.2019
Tempo 130 fordern die Kirchen als Höchstgeschwindigkeit. Quelle: dpa
Hannover

Die evangelischen Kirchen in Niedersachsen sprechen sich für ein Tempolimit auf Autobahnen aus. „Umwelt- und Klimaschutz geht alle an“, sagte Landesbischof Ralf Meister in Hannover am Donnerstag der HAZ. Die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, deren Ratsvorsitzender er ist, sei sich einig, dass eine Geschwindigkeitsbegrenzung dazu einen Beitrag leisten kann. In dem Zusammenschluss sind die lutherischen Landeskirchen Hannover, Braunschweig und Schaumburg-Lippe, die lutherische Kirche in Oldenburg und die Evangelisch-reformierte Kirche vertreten. Gemeinsam unterstützen sie eine Petition für ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen, die die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland zu Beginn der Fastenzeit am 6. März beim Bundestag einreichen will.

„Es ist notwendig, dass konkrete Schritte unternommen werden, um den Klimazielen näher zu kommen“, sagte Meister. „Auch kleine Schritte helfen.“ Vergangene Woche war ein Vorschlag aus einer Klimakommission in Berlin bekannt geworden, mit Tempo 130 als Höchstgrenze den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen zu begrenzen.

Von Gabriele Schulte

Die Luftrettung des ADAC musste im vergangenen Jahr mehr Einsätze fliegen als im Jahr zuvor. Besonders häufig waren innere Erkrankungen der Grund für die Rettung per Luft.

24.01.2019

Die Zahl der Pendler in Niedersachsen nimmt weiter zu. Zwar kommen immer mehr Menschen für ihre Arbeit aus anderen Bundesländern nach Niedersachsen, andersherum sind es jedoch deutlich mehr.

24.01.2019

An mehreren niedersächsischen Schulen ist der Unterricht in den vergangenen Wochen aufgrund defekter Heizungen ausgefallen. Der Landeselternrat fordert von den Schulträgern, dass sie endlich in die Schulgebäude investieren sollen. Doch die Kommunen verweisen auf bürokratische Hürden.

24.01.2019