Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Streit um Trennungskatze eskaliert: Männer verurteilt
Nachrichten Der Norden Streit um Trennungskatze eskaliert: Männer verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 30.03.2018
Der Streit eines Ehepaares um eine gemeinsame Katze ist eskaliert und endete nach einem Einbruch mit einer Verurteilung vom Gericht. Quelle: Symbolbild/Jochen Lübke
Braunschweig

  Nach einem eskalierten Streit um die Katze eines getrennten Paares sind die beiden Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe und einer Geldbuße verurteilt worden. Wegen Anstiftung zum Hausfriedensbruch und zur Nötigung sprach das Amtsgericht Braunschweig eine Geldstrafe von 3300 Euro gegen den getrennt lebenden Partner aus, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Sein Kumpel erhielt eine zehnmonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen Nötigung, gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

 Der Noch-Ehemann soll seinen Freund im Februar 2017 damit beauftragt haben, das Tier von seiner Frau zu holen. Er selber war bei einem ersten Versuch erfolglos geblieben, weil seine Ex-Partnerin die Polizei zur Hilfe rief. Die Polizisten sorgten dafür, dass die Katze blieb. Der Freund des Mannes soll daraufhin in die Wohnung eingedrungen sein und die Frau niedergeschlagen haben. Danach habe er die Wohnung mit der Katze verlassen. Der Vorsatz, die Katze langfristig zu behalten, ließ sich nach Angaben des Sprechers in der Verhandlung nicht nachweisen. Er vermutet, dass das Tier wieder bei der Frau lebt. 

 

Von dpa

Es fehlt schlichtweg die Sonne: Die niedersächsischen Bauern werden erst nach Ostern den ersten Spargel stechen. Auf dem Markt ist bisher nur Stangengemüse aus beheiztem Anbau – und das ist dementsprechend teuer.

30.03.2018

Frontal gegen einen Baum geprallt ist ein 59 Jahre alter Mann mit seinem Fahrzeug in Helmste (Kreis Stade). Er starb an den Folgen des Unfalls.

30.03.2018

Zum neuen Schuljahr 2018/2019 startet das Land Niedersachsen eine Reform der Erzieher-Ausbildung:  Die Ausbildung können Schüler bald in Teilzeit absolvieren. Das Schulgeld für die Ausbildung will das Kultusministerium übernehmen –etwa fünf Millionen Euro jährlich. Für Erzieher und Träger der Kitas kommen die Pläne fast zu spät –sie schlagen Alarm.

01.04.2018