Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Keine Warnung mehr: Bremen geht gegen Dauerparker vor
Nachrichten Der Norden Keine Warnung mehr: Bremen geht gegen Dauerparker vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 20.06.2018
Abgemeldete Autos stehen auf dem Hof einer Autoverwertung. Symbolbild. Quelle: dpa
Niedersachsen/Bremen

Hunderte alte Autos ohne Kennzeichen blockieren Parkplätze in Niedersachsen und Bremen. Das Phänomen habe in den vergangenen Jahren noch einmal stark zugenommen, beklagt beispielsweise die Bremer Innenbehörde. Ab Juli sollen derartige Fahrzeuge in der Hansestadt abgeschleppt werden - und zwar ohne Warnung an die Besitzer. Diese haben dann einen Monat Zeit, sich bei der Polizei zu melden. Tun sie dies nicht, lässt die Stadt die Autos verschrotten oder sie verkauft sie. Melden sich die Besitzer, müssen sie für das Abschleppen bezahlen - gegen sie wird dann ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

„Wir betreten mit dieser Herangehensweise Neuland in Bremen“, sagt Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), „Sicherlich wird das auch nicht immer ganz geräuschlos abgehen, aber das nehme ich gerne in Kauf.“ Bislang haben Polizei und Ordnungsamtsmitarbeiter in Bremen jeweils versucht, die Besitzer der nicht angemeldeten Autos zu finden und ihnen Fristen zum Entfernen der Fahrzeuge zu setzen. Dies hat laut Innenbehörde aber oft Monate gedauert, denn die Besitzer seien häufig schwer zu finden. Sie würden die alten Autos oft für einen kleinen Gewinn immer weiter verkaufen, aber nicht auf ihren Namen anmelden. Gleichzeitig gebe es viele Gebrauchtwagenhändler, die die angrenzende Straße illegal als Erweiterung ihres Betriebshofes sähen und Fahrzeuge zeitweise abstellten.

Bremen ist kein Einzelfall

Auch mehrere Städte in Niedersachsen beklagen, dass alte Autos ohne Kennzeichen einfach auf der Straße stehen gelassen werden. Dort warnen die Kommunen Besitzer jedoch mit einem bunten Aufkleber und geben ihnen eine zwei- bis sechswöchige Frist, bevor sie die Autos abschleppten, sagt Justina Lethen, Sprecherin im Umweltministerium. Werden die abgeschleppten Autos nicht gegen eine Geldbuße abgeholt, werden sie meist verschrottet oder verkauft.

Fast 8000 Fälle in Hannover

In Hannover etwa wurden vor drei Jahren 5829 nicht angemeldete alte Autos von der Stadt markiert, im vergangenen Jahr waren es schon 7800. Etwa die Hälfte der Autos, die die Abfallentsorger mit Warnaufklebern versahen, hätten die Besitzer entfernt.

Delmenhorst beklagt besonders den gesteigerten Bürokratieaufwand, weil Außendienstmitarbeiter immer mehr Autos mit Warnaufklebern markieren müssten. Im vergangenen Jahr seien 183 Fahrzeuge erfasst und 27 schließlich abgeschleppt worden.

Das Problem ist auch in Göttingen bekannt. „Insbesondere im Industriegebiet blockieren derartige Fahrzeuge wichtigen Parkraum von Mitarbeitern dort ansässiger Firmen“, sagt ein Sprecher der Stadt. Pro Jahr markierten Vollzugsbeamte rund 950 Autos und geben Besitzern einen Monat Zeit, um diese zu entfernen. 2015 haben sie 49 Autos abgeschleppt, im vergangenen Jahr 64.

Abschleppen – ein teures Vergnügen

Die Geldbußen, Abschleppkosten und Standgebühren sind verschieden hoch. In Braunschweig müsse ein Besitzer, der sein abgeschlepptes Auto abholt, teils mehr als 400 Euro bezahlen, sagt ein Sprecher. In Hannover kostet dies 230 Euro plus zehn Euro Standgebühren pro Tag. Ein Besitzer muss in einigen Städten auch in die Tasche greifen, wenn er über die Fahrzeugidentifikationsnummer ermittelt und sein Auto schon verschrottet wurde - in der Landeshauptstadt kostet das dann 130 Euro. In Göttingen gibt es neben den Kosten auch einen Punkt im Fahreignungsregister des Kraftfahrtbundesamtes.

Von RND/dpa

Am Donnerstag ist kalendarischer Sommerbeginn – doch der Sommer macht erstmal Pause. Nach der Hitze am Mittwoch gehen die Temperaturen deutlich nach unten.

20.06.2018

Ein 21-jähriger Mann ist in der Nacht auf Mittwoch im Landkreis Gifhorn bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Die Unfallursache ist bislang noch unklar.

20.06.2018
Der Norden Immer mehr Verfahren gegen Islamisten - Terrorprozesse belasten die Justiz

Die Zahl der Islamisten steigt in Niedersachsen. Auch die Zahl der Prozess gegen Terrorverdächtige nimmt. Das wird zu einem Kraftakt für die Justiz.

19.06.2018