Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
13-Jähriger setzt Zimmer in Brand, Junge verliert Auge

Zwischenfälle mit Böllern 13-Jähriger setzt Zimmer in Brand, Junge verliert Auge

Schon vor der eigentlichen Silvesterknallerei hat es mehrere schwere Zwischenfälle mit Böllern gegeben. In Nordhorn setzte ein 13-Jähriger ein Zimmer in Brand. In Berlin verlor ein Junge sein Auge. Die Polizei warnt Eltern vor Feuerwerk in Kinderhand.

Voriger Artikel
Niedersachsen: 60 Drogentote in diesem Jahr 
Nächster Artikel
Niedersachsens Lottospieler lassen viele Gewinne liegen

„Feuerwerkskörper gehören nicht in die Hände von Kindern."
 

Quelle: Tobias Kleinschmidt

Hannover. Ein 13-Jähriger hat in einem Haus in Nordhorn im Landkreis Graftschaft Bentheim versehentlich mit einem Böller ein Zimmer in Brand gesetzt. Der Junge und sein dreijähriger Bruder konnten sich aus dem Haus retten, erlitten aber Rauchvergiftungen, wie die Polizei mitteilte. Einsatzkräfte konnten das Feuer noch am Freitagabend löschen, das Haus war zunächst noch nicht wieder bewohnbar. Warum die Kinder alleine zuhause waren, war zunächst unklar. Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Silvester-Böller hatten bereits mehrere Kinder in Deutschland vor dem Jahreswechsel schwer verletzt. Die Polizei rief angesichts mehrerer Explosionen zur Vorsicht im Umgang mit den Knallkörpern auf. „Feuerwerkskörper gehören nicht in die Hände von Kindern und dürfen nur an Silvester und Neujahr gezündet werden“, erklärte die Dortmunder Polizei und mahnte Eltern: „Behalten Sie Ihre Kinder im Auge und weisen Sie sie auf die möglichen Gefahren hin!“ 

Junge verliert sein Auge

In Dortmund war ein Böller in der Hand eines Siebenjährigen explodiert. Der Junge erlitt bei dem Vorfall am Freitag nach Polizeiangaben schwere Verletzungen an der Hand und im Gesicht. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zwei sieben und zehn Jahre alte Mädchen wurden leicht verletzt. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Junge im Hausflur eines Wohnhauses, als das Unglück passierte. 

Auf einem Spielplatz in Berlin verlor ein 13-Jähriger bei einer Böller-Explosion ein Auge, wie lokale Medien unter Berufung auf die Feuerwehr berichteten. Ein Zehnjähriger erlitt eine Platzwunde am Kopf. Beide Kinder kamen ins Krankenhaus. 

In Leipzig wurde eine 14-Jährige mit Böllern beworfen und schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie sei am Donnerstag mit einer Freundin unterwegs gewesen, als aus einer Gruppe heraus Silvesterknaller in ihre Richtung flogen. Einer explodierte neben ihrem Kopf, so dass sie vermutlich einen Hörsturz erlitt. Ein 18-Jähriger wurde gestellt.

Immer wieder schwere Zwischenfälle

Schon zum Jahreswechsel 2016/17 hatten falsch verwendete Böller etliche Kinder schwer verletzt. In Dörpen in Niedersachsen kam damals ein Elfjähriger mit Verbrennungen und einer Augenverletzung in eine Spezialklinik,  nachdem ein Unbekannter den vorbeiradelnden Jungen am Neujahrstag mit einem Knaller beworfen hatte.

 Ein Zehnjähriger erlitt in Schorndorf bei Stuttgart schwere Verletzungen, als am Neujahrsmittag 2017 ein Feuerwerkskörper in seiner Jacke explodierte. Ein 15-Jähriger verletzte sich beim Zündeln mit Böllern auf einem Spielplatz in Schwäbisch Hall. In Bayreuth explodierte ein Böller ist in der Hand eines Achtjährigen, der mit seinen drei Brüdern nach der Silvesternacht noch funktionierende Feuerwerkskörper sammelte und ausprobierte: Der Junge kam mit schweren Brandverletzungen in eine Spezialklinik.

So geht's: Tipps für ein sicheres Feuerwerk

Von lni/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr