Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° stark bewölkt

Navigation:
Übersicht Weihnachten für alle

Helden des Nordens 2013 Weihnachten für alle

Siegfried Logall organisiert Hilfstransporte aus Demmin nach Polen und ins Baltikum. Und er hat immer neue Ideen: Dieses Jahr hat sich der Chef des Vereins „Junge Europäer“ im vorpommerschen Demmin die Aktion „1000 Adventskerzen für Kinder in Not“ ausgedacht.

Voriger Artikel
Die Marathonfrau
Nächster Artikel
Nach dem Seitenwechsel

Siegfried und Ingrid Logall packen Adventsgeschenke für Kinder in Litauen.

Quelle: Fellechner

Demmin. Siegfried Logall ist ein Mann, der vor Ideen sprüht. Dem nach fast 20 Jahren Ehrenamt immer noch Neues einfällt. Dieses Jahr hat sich der Chef des Vereins „Junge Europäer“ im vorpommerschen Demmin die Aktion „1000 Adventskerzen für Kinder in Not“ ausgedacht. 1000 Kinder in Litauen, Polen und Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich auf Weihnachtsüberraschungen freuen. Bei Firmen in ganz Deutschland sammelte der 61-Jährige Geschenke ein – Bälle, Puppen, Autorennbahnen, Kleidung, Schulranzen. „Kinder haben überall auf der Welt das Recht, glücklich zu sein“, sagt der Demminer.

Helden des Nordens

Alle weiteren Artikel über die "Helden des Nordens" finden Sie auf unserer Themenseite.

Der frühere Bauarbeiter, der durch einen Arbeitsunfall Frührentner ist, ist bei den „Europäern“ das „Mädchen“ für alles: Gründungsvater, Präsident, Projektmanager, Cheforganisator, Finanzfachmann, Packer an der Laderampe. Die aktuelle Weihnachtsfracht ist für ein Kinderkrankenhaus im litauischen Kursenai, ein Waisenhaus in Vilnius und mehrere Kinderheime im polnischen Stettin bestimmt, aber auch für Erstklässler in einer Dorfschule in Vorpommern. „In der Provinz gibt es überall Orte, um die die EU einen großen Bogen macht“, weiß Logall.

117 Hilfstransporte hat der Vater von zwei erwachsenen Kindern seit 1994 organisiert – ausschließlich über Spenden. Pro Jahr schafft er vier bis fünf, die meisten gehen ins Baltikum. Reibungslos läuft es selten. Gleich bei einer der ersten Touren wurde der Transport überfallen, sämtliche Wertsachen wurden gestohlen. Nach einem Benefizkonzert wurde Logall in der russischen Region Kaliningrad einmal sogar verhaftet, saß zwei Nächte wegen angeblichen Zollvergehens im Knast. Als Entschuldigung für das Versehen machte ihn die örtliche Behörde später zum Ehrenbürger.

„Wir wären Millionäre“, sagt der gebürtige Neubrandenburger. Sachspenden für vier Millionen Euro weist die Statistik aus. Um Geld für die Transporte aufzutreiben, denkt Logall sich ungewöhnliche Aktionen aus. 1998 zum Beispiel den „Guinness-Luftballon-Rekord“, bei dem 17 000 Ballons in den Himmel stiegen. Doch der Verein steht für mehr als Hilfstransporte. Europa-Wochen an Schulen, Arbeitseinsätze und Sommercamps werden organisiert. 5000 Mitglieder zählt der Demminer Verein bereits, der inzwischen sogar „Ableger“ in Litauen, Polen und Estland hat. Ende 2012 wurde Logall für sein soziales Engagement zum „Bürger des Jahres“ im litauischen Kursenai gekürt – als erster Deutscher überhaupt. Und 2014? Auch da gibt es schon Ideen: In Neubrandenburg soll ein Europa-Informationszentrum entstehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Helden des Nordens 2013

Vom Problemkind zum Coolnesstrainer: Arwin Mostauli setzt sich für Jugendliche ein. Es hätte für ihn auch anders kommen können, als er mit 13 Jahren zum ersten Mal zu Zweikampfverhalten e. V. kam.

mehr
Mehr aus Der Norden
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr