Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Schweinepest: Niedersachsen will Jagd auf Wildschweine erleichtern
Nachrichten Der Norden Schweinepest: Niedersachsen will Jagd auf Wildschweine erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 19.09.2018
Weil die Afrikanische Schweinegrippe sich weiter ausbreitet, soll der Abaschuss von Wildschweinen erleichtert werden. Quelle: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa
Hannover

Wegen der aus Belgien und Osteuropa näher rückenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) will Niedersachsen die Jagd auf Wildschweine erleichtern. Die dazu geplanten Änderungen im Jagdgesetz stießen bei einer Anhörung im Agrarausschuss am Mittwoch auf ein geteiltes Echo. Das für Menschen ungefährliche, aber von Schweinezüchtern gefürchtete Virus war Ende vergangener Woche erstmals in Belgien nachgewiesen worden - nur 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Warum ist die Sorge in Niedersachsen besonders groß?

In Niedersachsens Agrarbetrieben werden rund acht Millionen Schweine gehalten. Den Schweinehaltern im Land drohen schwere finanzielle Einbußen bereits in dem Fall, dass in einem anderen Bundesland Wildschweine gefunden werden, die an der Seuche zugrunde gegangen sind. Denn Niedersachsen produziert dreimal so viel Schweinefleisch, wie in dem Bundesland selbst gegessen wird - das meiste geht in den Export. Abnehmerländer wie China, Japan und Südkorea würde nach der Entdeckung der Schweinepest in Deutschland sofort einen Importstopp verhängen. Ein massiver Preisrutsch für Schweinefleisch wäre die Folge.

Was macht die Afrikanische Schweinepest so gefährlich?

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Infektionskrankheit, die bei Wild- und Hausschweinen meist innerhalb weniger Tage tödlich endet. Sie breitet sich über Wildschweine aus, kann aber auch über verseuchte Speisereste, Viehtransporter und Stallkleidung übertragen werden. Bislang gibt es keine wirksamen Medikamente. Ansteckungsgefahr für den Menschen besteht nicht.

In welchen Ländern ist das Virus schon aufgetreten?

Ende vergangener Woche trat die Seuche erstmals in Westeuropa auf. Sie wurde in Belgien nachgewiesen - zunächst an zwei Wildschweinen. Bis Montag kamen drei weitere Nachweise hinzu. Seit Jahresbeginn wurden nach Angaben des bundesweit zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Europa bereits mehr als 5000 Fälle von Afrikanischer Schweinepest nachgewiesen. Betroffen waren bislang das Baltikum, Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und die Ukraine. Begonnen hatte der aktuelle Seuchenzug 2007 in Georgien am Schwarzen Meer - ausgelöst wahrscheinlich durch Speiseabfälle von einem aus Afrika gekommenen Schiff.

Wie will das Land das Jagdgesetz verschärfen?

Da Wildschweine Überträger der Seuche sind, soll ihr Bestand reduziert werden. Dazu soll die oberste Jagdbehörde ermächtigt werden, zur Vorbeugung oder Bekämpfung von Wildseuchen bestimmte Verbote des Bundesjagdgesetzes einzuschränken. So sollen künftig notfalls sogar Muttertiere zur Strecke gebracht werden dürfen, sollte ASP ausbrechen. Auch das Schießen vom Auto aus auf Schwarzwild soll etwa während der Maisernte erlaubt werden.

Kann der Abschuss vieler Wildschweine die Gefahr verringern?

Darüber gehen die Ansichten auseinander. Im Agrarausschuss begrüßten Vertreter der kommunalen Spitzenverbände, der Landwirtschaftskammer und der Landesjägerschaft das Vorhaben der Landesregierung. Anders der Deutsche Tierschutzbund: „Auch durch den Verzicht auf Tierschutz lässt sich die Ausbreitung einer Seuche nicht aufhalten“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes, Dieter Ruhnke. Der jüngste Ausbruch der Seuche in Belgien zeige, dass sich das Virus nicht vorrangig über die Ansteckung von Tier zu Tier verbreite. Schuld seien vor allem Menschen. Daher müssten andere Schutzmaßnahmen Vorrang haben. Auch Marie Daniéle Sange vom Institut für Wildtierforschung der Tierärztlichen Hochschule Hannover wies daraufhin, dass in Tschechien die private Jagd auf Wildschweine wenig zur Eindämmung von ASP beigetragen habe.

Gibt es noch andere Vorkehrungen?

Da sich die Seuche auch über weggeworfene Speisereste übertragen kann, wurden Raststätten an Autobahnen mit Müllbehältern ausgestattet, die von Wildschweinen nicht zu plündern sind. Nach Auskunft der Agrarministerin werden diese besonders häufig geleert. Landwirte, Jäger und Veterinäre haben das Szenario eines Ausbruchs der Schweinepest zuletzt Ende August mit einer Tierseuchenübung geprobt.

Von dpa

Weil die Bundeswehr ins trockene Moor schoss, riecht es im halben Land nach Rauch – und der Brand ist lange nicht gelöscht. Ein Ortstermin in Stavern, wo sich das Feuer in die Erde frisst.

19.09.2018

Zwei Frauen finden in Wolfsburg auf einem bei Hundebesitzern beliebtem Fußweg mit Nägeln versetzte Hundeköder. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

19.09.2018

In der Nacht zu Dienstag wurde in einem Stall in Wolfenbüttel ein 28 Jahre altes Pony aufgeschlitzt. Das Tier konnte sich schwer verletzt auf eine Koppel retten. Die Polizei sucht Zeugen.

22.09.2018