Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Karneval: Polizei rät von gefährlich aussehenden Kostümen ab
Nachrichten Der Norden Karneval: Polizei rät von gefährlich aussehenden Kostümen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 28.02.2019
Zum Schoduvel in Braunschweig werden 200.000 Karnevalisten erwartet. Quelle: dpa
Braunschweig

Nach der Karnevalsabsage in Braunschweig wegen einer Terrorwarnung vor vier Jahren hat die Polizei die Besucher auch für den Umzug an diesem Sonntag zum Verzicht auf gefährlich aussehende Verkleidungen aufgerufen. Auch sollten Taschen und Rucksäcke nicht unbeaufsichtigt abgelegt werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Polizei setzt wieder auf Straßensperren und Videoüberwachung

Zu dem Schoduvel, zu dem rund 200.000 Zuschauer erwartet werden, rüstet die Polizei sich wieder mit einer Vielzahl von Sicherheitsmaßnahmen. Neben den üblichen Barrieren und Absperrgittern an der Strecke werden zusätzliche massive Sperren mit Hilfe von schweren Fahrzeugen und Containern aufgebaut. Mobile Videoteams und zusätzliche Kameras in der Innenstadt überwachen das Geschehen.

Glasflaschenverbot für Karneval in Braunschweig

Eine Neuerung ist in diesem Jahr ein Glasflaschenverbot unter den Rathauskolonnaden, das Stadt und Polizei gezielt überwachen wollen. In dem beengten Bereich hatte es laut Polizei in der Vergangenheit, etwa zu Silvester, gefährliche Situationen gegeben. Auch das Abbrennen von Feuerwerk sei verboten. Um größere Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, empfahl die Polizei die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Schoduvel größter Karnevalsumzug in Norddeutschland

Der Schoduvel gilt als größter Karnevalsumzug Norddeutschlands. Der Brauch lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Erst seit 1979 gibt es jährlich einen Karnevalsumzug in Braunschweig. Nur 2015 fiel er kurzfristig wegen einer Terrorwarnung aus.

Lesen Sie auch: So starten die norddeutschen Narren in die Karnevalssaison

Von RND/dpa

Großeinsatz für die Polizei: Insgesamt 140 Polizisten haben in Stadthagen mehrere Gebäude nach illegaler Kriegsmunition durchsucht, unter anderem einen Second-Hand-Laden. Ein Ehepaar steht im Verdacht, die Munition gehortet zu haben.

28.02.2019

Der Wolf soll mehr als 40 Nutztiere getötet haben. Eigentlich galt die Ausnahmegenehmigung für den Abschuss des Rüden in Rodewald nur bis zum 28. Februar. Nun wurde die Frist um einen Monat verlängert.

28.02.2019
Der Norden 200 Jahre Bremer Stadtmusikanten - Wie Esel und Hahn nach Bremen kamen

Ein Märchen feiert Geburtstag: Vor 200 Jahren wurden die „Bremer Stadtmusikanten“ erstmals veröffentlicht. Dabei haben es die berühmtesten Bremer nie bis in die Hansestadt geschafft.

03.03.2019