Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen erlaubt wieder Schächten zum Opferfest
Nachrichten Der Norden Niedersachsen erlaubt wieder Schächten zum Opferfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 20.08.2018
Ausnahmegenehmigung für Schächten in Niedersachsen. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Hannover

Trotz einer Debatte um ein Verbot des betäubungslosen Schlachtens von Tieren nach islamischem Ritus hat es in Niedersachsen zum bevorstehenden Opferfest erneut eine Ausnahmegenehmigung gegeben. Ein Schlachtbetrieb habe mit einer Sondergenehmigung eine niedrige dreistellige Zahl von Tieren geschächtet, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Montag mit.

Die AfD hatte im Landtag im Februar ein Ende der Ausnahmeregelung aus Tierschutzgründen verlangt, schließlich stimmten die Abgeordneten aber mehrheitlich für den Vorschlag von Grünen und FDP, darüber zunächst mit den muslimischen Verbänden zu beraten. Muslime feiern das Opferfest an diesem Dienstag. Der Großteil des nach islamischem Ritus geschlachteten Fleisches in Deutschland wird importiert. Auch in den Vorjahren hatte Niedersachsen zum Opferfest das Schächten von jeweils etwa rund 200 Tieren durch einen Schlachtbetrieb erlaubt.

Kampagne für generelles Schächt-Verbot

Nachdem die AfD mit ihrem Vorstoß im Parlament erfolglos geblieben war, hatte sie die Kampagne „#MähToo“ in Niedersachsen gestartet. Im Internet und mit zwei Plakatwagen, die durch mehrere Großstädte fuhren, mobilisierte sie gegen die Schlachtpraxis. „Wer Halal-geschlachtetes Fleisch für seine Religion braucht, sollte in sein Land gehen, wo kein Tierschutz besteht“, hatte die Partei mobilisiert.

„Mähtoo“-Aufkleber, die sich auch auf türkischen Läden sowie Moscheen wiederfanden, stammten nicht von ihr, hatte die Partei beteuert.

Von dpa

Mit einem Gasbrenner hat ein 82-jähriger Mann in Bremervörde zahlreiche Wespen vor seinem Haus getötet. Ein Zeuge meldete den Vorgang der Polizei. Nun wurde ein Verfahren gegen den Senior eingeleitet.

20.08.2018

Der Mann, der als mutmaßlicher Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gilt und deshalb vor dem Oberlandesgericht Hamburg steht, wurde am Montag zu vier Jahren Haft verurteilt.

20.08.2018

Als eine Rentnergruppe am Sonntag auf einem Wanderweg an der Elbe unterwegs war, wurde sie von Hornissen attackiert. Acht Personen wurden dabei verletzt, eine Person kam ins Krankenhaus.

20.08.2018