Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden 18-jähriger Triebtäter soll 87-Jährige getötet haben
Nachrichten Der Norden 18-jähriger Triebtäter soll 87-Jährige getötet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 29.03.2017
Quelle: dpa
Osnabrück

Wegen Mordes an einer 87-Jährigen muss sich ein 18 Jahre alter Angeklagter vor der Jugendkammer des Landgerichts Osnabrück verantworten. Der Angeklagte soll laut Staatsanwaltschaft im Oktober nachts in ein Altenheim in Neuenhaus (Grafschaft Bentheim) eingestiegen sein und männliche Bewohner sexuell missbraucht haben. Als die Seniorin sah, wie der 18-Jährige ihren demenzkranken Mann missbrauchte, soll er laut Anklage die 87-Jährige so schwer verletzt haben, dass sie kurz darauf starb. Damit habe er laut Anklage seine Straftat verdecken wollen, teilte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mit.

Zum Tatzeitpunkt soll der 18-Jährige betrunken gewesen sein und psychische Probleme gehabt haben. Möglicherweise komme auch eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht. Der Angeklagte habe die Vorwürfe eingeräumt, allerdings ohne in Details zu gehen, hieß es. Die Hauptverhandlung begann bereits am Dienstag. Sie wurde vom Gericht zunächst nicht öffentlich bekannt gemacht, weil es einen Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit seitens der Nebenklägerinnen gab. Die Jugendkammer lehnte diesen Antrag aber ab.

dpa

Ein Mann ist bei einem Unfall in Aerzen im Landkreis Hameln-Pyrmont schwer verletzt worden. Am Dienstagnachmittag kam ein 55-Jähriger mit seinem Transporter von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Nach Angaben der Polizei in Hameln vom Mittwoch war der Fahrer betrunken. 

29.03.2017

In die neu entbrannte Diskussion um einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen hat sich jetzt auch Michael Fürst eingeschaltet, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden. Er schlägt den 27. Januar als arbeitsfreien Feiertag vor, den Tag der Befreiung der Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz. 

Michael B. Berger 29.03.2017

Es gab keine konkreten Anschlagspläne, wohl aber eine konkrete Anschlagsgefahr: Mit dieser Begründung hat das Bundesverwaltungsgericht die sofortige Abschiebung der beiden festgenommenen Göttinger Salafisten aus Niedersachsen zugelassen. 

29.03.2017