Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Kommt jetzt die Infrastruktur-Behörde?
Nachrichten Der Norden Kommt jetzt die Infrastruktur-Behörde?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 28.01.2016
Der 54. Deutsche Verkehrsgerichtstag in der Kaiserpfalz in Goslar. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Goslar

Die Verkehrswege in Deutschland sind nach Einschätzung des Präsidenten des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, in einem schlechten Zustand. Neubau und Sanierung hinkten weit hinter dem Bedarf her, sagte er am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung des 54. Deutschen Verkehrsgerichtstages (VGT) in Goslar. Deutschland sollte eine zentrale Behörde bekommen, um das marode Straßensystem zu sanieren, forderte er. "Wir müssen ernsthaft über eine Infrastruktur-Behörde für den Bau und den Betrieb von Fernstraßen nachdenken."

Angesichts "maroder Straßen und Brücken, kilometerlanger Baustellen mit Ewigkeits-Charakter und stetig wachsender Staus" müssten "Mittel und Kräfte" konzentriert werden, sagte der frühere Generalbundesanwalt. Eine Infrastruktur-Behörde müsste deshalb auch bundesweit zuständig sein und agieren.

"Deutschlands Straßen sind nicht in dem Zustand, in dem sie sein müssten", sagte Nehm der Deutschen Presseagentur am Rande des Kongresses. Die Bundesrepublik könne sich ein Vorbild an Österreich nehmen. "Die dortige Infrastruktur-Gesellschaft ASFINAG, die auch die Maut erhebt, ist ein gutes Beispiel", sagte der VGT-Präsident. "Da hat sich gezeigt, dass eine Behörde den Überblick hat und schlagkräftig ist." Das deutsche Modell, die sogenannte Auftragsverwaltung, bei der die Länder im Auftrag des Bundes agieren, sei dagegen viel zu schwerfällig, um das marodes Verkehrssystem instand zu halten und zu modernisieren.

Ziel müsste es sein, eine schlagkräftige Behörde ins Leben zu rufen, die für die Verkehrswege in ganz Deutschland zuständig ist, sagte Nehm. Diese Behörde müsse nicht nur für den Bau, die Planung und die Unterhaltung der Straßen zuständig sein. "Sie müsste auch sicherstellen, dass die Straßen nicht – wie heute - einem übermäßigen Verschleiß unterliegen." Derzeit gebe es keine effektiven Maßnahmen, um die für die Straßen besonders schädlichen überladenen Lastwagen aus dem Verkehr zu ziehen und die Verantwortlichen zu bestrafen.

Es gelte jedenfalls "den Blick der Verkehrspolitik auf Wichtigeres zu lenken, als die Maut für Ausländer und das wunderliche Wiederaufleben von 295 regionalen Kennzeichenkürzeln", sagte Nehm in seiner Eröffnungsansprache.

Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar befassen sich bis Freitag rund 2000 Experten mit aktuellen Verkehrsthemen. Im Mittelpunkt stehen unter anderem der Einsatz von Minikameras, sogenannter Dashcams, als Beweismittel nach Verkehrsdelikten, eine mögliche Abschaffung der Blutprobe für Alkoholsünder im Straßenverkehr und neue Grenzwerte für die auch als "Idiotentest" bezeichnete Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU).

Von Matthias Brunnert, dpa

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstag ist in einem Wohngebiet in Hamburg-Eppendorf gefunden worden. Weil der Zünder beschädigt wurde, bestand Explosionsgefahr, etwa 6000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Am Abend wurde die Bombe erfolgreich entschärft.

28.01.2016

Die Führung der Polizeidirektion Kiel und hochrangige Vertreter der Staatsanwaltschaft haben sich Anfang Oktober 2015 darauf verständigt, Flüchtlinge ohne Ausweispapiere oder behördliche Registrierung bei „einfachen/niedrigschwelligen Delikten“ wie Ladendiebstahl und Sachbeschädigung regelmäßig nicht strafrechtlich zu verfolgen.

28.01.2016

Die Polizei sollte nach Ansicht von Verkehrsanwälten ihre Zeit nicht mit Blitzmarathons verschwenden. Statt ständig im großen Stil Jagd auf vermeintliche Temposünder zu machen, sollten die Beamten sich lieber verstärkt alkoholisierten Autofahrern widmen.

28.01.2016
Anzeige