Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Polizei hebt professionelle Cannabis-Plantagen aus
Nachrichten Der Norden Polizei hebt professionelle Cannabis-Plantagen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.04.2018
Im Emsland wurden zahlreiche Cannabis-Pflanzen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen illegal gezüchtet.  Quelle: dpa
Niedersachsen

 Die Polizei hat im Landkreis Emsland professionell betriebene Cannabis-Plantagen ausgehoben. In mehreren Gebäuden eines alten landwirtschaftlichen Anwesens in der Nähe der Ortschaft Heede sei eine Großzahl von Pflanzen sichergestellt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Neben einer Indoor-Plantage, bei der die mehr als 1000 Cannabispflanzen schon abgeerntet waren, fanden die Beamten auch zwei weitere Plantagen für jeweils etwa 800 Pflanzen, wovon eine bereits abgeerntet war und die Anlage schon zurückgebaut wurde. Nach Angaben der Polizei war der Gebäudetrakt, in dem sie sich befand, einsturzgefährdet. In einem Trockenraum stellten sie rund drei Kilo Marihuana sicher.

Strom wurde illegal angezapft

Auch der Strom, mit dem die Plantagen betrieben wurde, war laut Polizei illegal abgezweigt worden. Die Polizei nahm einen 37 Jahre alten Niederländer und die Hauseigentümerin, eine 72 Jahre alte Niederländerin, vorläufig fest. Sie wurden aber nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Fahnder vermuten, dass die Plantagen noch von weiteren Personen betrieben wurden und ermitteln weiter.

Von dpa

Ein Gefangener der Justizanstalt in Hameln wurde zu drei Monaten Haft verurteilt. Der Häftling tauschte mit einer Justizmitarbeiterin Liebesbriefe aus und versuchte die 41-Jährige damit zu erpressen.

19.04.2018

Die Hirnhautentzündung FSME war lange nur in Süddeutschland verbreitet, zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle durch Zeckenstiche in Niedersachsen.

19.04.2018

Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast derzeit nicht umsetzbar.

19.04.2018