Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Polizei fasst flüchtigen Sexualstraftäter
Nachrichten Der Norden Polizei fasst flüchtigen Sexualstraftäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 18.08.2017
Die Polizei sucht den 49-jährigen Thomas H. Quelle: dpa
Oldenburg

„Es ist sicher identifiziert“, sagte Polizeisprecher Stephan Klatte. Der Mann soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 49-Jährige hatte sich offensichtlich seiner Fußfessel entledigt und war mit einem Auto auf der Flucht. Die Polizei hatte eine Gefahr für die Bevölkerung nicht ausgeschlossen. Der Mann hatte sich am Donnerstag nicht an seine Auflagen gehalten, die Bedingung für seine Haftentlassung gewesen seien - dazu gehörten etwa Meldeauflagen oder das Kontakthalten zum Bewährungshelfer. Außerdem habe Thomas H., so ergänzte die Polizei später, eine elektronische Fußfessel anscheinend entfernt.

Die Fahndung nach dem als gewalttätig und impulsiv geltenden Mann lief auf Hochtouren. „Wir haben keinen Zugriff mehr auf ihn und befürchten, dass er rückfällig werden könnte“, sagte am Donnerstag Polizeisprecher Thomas Korten. Es konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, dass der 49-Jährige zu einer Gefahr für die Bevölkerung werde.

dpa/kad

Sparzwang und Naturschutz haben den Beruf von Schleusenwärter Jörg Bresch stark verändert. Statt in der Dienstwohnung mit Flussblick auf Boote zu warten, pendelt er im Caddy zwischen den vier Staustufen der Aller: Oldau und Bannetze im Kreis Celle, Marklendorf und Hademstorf im Heidekreis.

Gabriele Schulte 17.08.2017

Nach dem Vorschlag von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, Pyrotechnik in bestimmten Bereichen von Fußballstadien zuzulassen, gibt es nicht nur Kritik von der CDU, die meint, dass man Ultras keine Spielwiese geben solle. Auch Fan-Forscher Gunter Pilz ist dagegen. Leise Zustimmung kommt vom 96-Manager Horst Heldt.

17.08.2017

Mehrfaches Organversagen infolge einer Blutvergiftung soll die Ursache für den Tod eines Bundeswehrsoldaten bei einem Übungsmarsch in Munster (Heidekreis) gewesen sein. Das gehe aus dem jetzt vorliegenden Obduktionsbericht hervor, sagte die Lüneburger Oberstaatsanwältin Angelika Klee am Donnerstag.

17.08.2017