Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Germania-Flugzeug muss nach Osnabrück zurückkehren
Nachrichten Der Norden Germania-Flugzeug muss nach Osnabrück zurückkehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 05.05.2018
Wegen technischer Probleme musste ein Airbus der Fluglinie Germania am Freitagabend wieder zum Flughafen Münster/Osnabrück zurückfliegen. Quelle: dpa
Osnabrück

  Eine Maschine der Fluggesellschaft Germania ist am Freitagabend aufgrund von Kabinendruck-Problemen zum Flughafen Münster/Osnabrück zurückgekehrt. Die Maschine mit der Flugnummer ST4212 und der Bestimmung Palma de Mallorca war nach Angaben eines Flughafensprechers um 21.45 Uhr gestartet. Während des Steigfluges sei im Cockpit ein technisches Problem zur Regelung des Kabinendruckes angezeigt worden, teilte Germania am Samstag mit. Daraufhin habe sich der Kapitän zur Landung entschlossen. Das Flugzeug habe sich zu diesem Zeitpunkt ungefähr über Köln befunden, sagte der Flughafensprecher. Es habe sich nicht um einen plötzlichen Druckabfall gehandelt.

Um 23.04 Uhr sei die Maschine sicher in Münster/Osnabrück gelandet, teilte Germania mit. „Alle 129 Passagiere, 3 Kleinkinder und 5 Besatzungsmitglieder haben das Flugzeug unverletzt verlassen.“ Für die Nacht sei ihnen ein Hotel angeboten worden. Am Samstagmorgen habe es für sie einen Ersatzflug nach Mallorca gegeben. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich bei den Passagieren für die Unannehmlichkeiten.

Von dpa

Mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren auch die Gewalt der Personengruppe gegenüber Polizisten angestiegen. Die Zahl der Angriffe hat sich zwischen 2014 und 2017 fast verdreifacht.

05.05.2018

Die Spargelernte hat begonnen. Aber wie geht das, Spargelstechen? Ein Selbstversuch auf dem Früchtehof Schindler in Warpe bei Nienburg.

07.05.2018

Für einen zwölf Monate dauernden Test werden Beamte der Bremerhavener Polizei mit Elektroschockwaffen ausgerüstet. Sie sollen zum Einsatz kommen, wenn etwa der Gebrauch einer Schusswaffe unverhältnismäßig ist.

04.05.2018