Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht ausbauen
Nachrichten Der Norden Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.05.2018
Niedersachsen wiill seinen islamischen Religionsunterricht ausweiten. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolbild)
Oldenburg

 Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will den islamischen Religionsunterricht an Schulen ausbauen. Dazu seien vor allem mehr Lehrerinnen und Lehrer nötig, die das Fach unterrichten wollten, sagte Tonne der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Samstag). Er werbe deshalb auch um Quereinsteiger und um bereits im Schuldienst tätige Lehrkräfte muslimischen Glaubens.

Derzeit nähmen nur rund fünf Prozent der gut 65.000 muslimischen Schüler am islamischen Religionsunterricht teil, der in Niedersachsen seit 2013 als ordentliches Fach unterrichtet wird. 35 Lehrkräfte seien an mehr als 60 Schulen tätig, sagte der Minister. Das seien überwiegend Grundschulen, aber auch Ober-, Real- und Gesamtschulen sowie sechs Gymnasien. Die Lehrkräfte hätten ein Erweiterungsstudium oder eine Weiterbildung absolviert. An der Universität Osnabrück würden derzeit die ersten Referendare ausgebildet, die den Masterstudiengang Islamische Religion abgeschlossen haben. 

Deutschlandweit erhalten nach Angaben des Mediendienstes Integration derzeit mehr als 54.000 Schüler an staatlichen Schulen islamischen Religionsunterricht. Das sind gut 12.000 mehr als vor zwei Jahren. In neun Bundesländern gibt es demnach in verschiedenen Modellen Religionsunterricht für muslimische Schüler.

Von epd

Mehr als 300 Menschen haben in Stadland in der Wesermarsch gegen die ungehinderte Verbreitung der Wölfe in Weidegebieten protestiert. Die Veranstalter forderten wolfsfreie Zonen und klare Regelungen.

12.05.2018

Zahlreiche Menschen in Bremerhaven mussten am Sonnabend ihre Wohnungen verlassen. Zuvor hatte ein Anrufer mit einer Bombe gedroht. 

12.05.2018

Vor zehn Jahren wurde die 17-jährige Denise getötet – für die Eltern ist das Weiterleben das Schwerste. Der Täter hingegen wurde mittlerweile aus der Haft entlassen.

15.05.2018