Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen bietet „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ an
Nachrichten Der Norden Niedersachsen bietet „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 07.03.2018
Hannah Kiesbye (rechts) hält ihren selbstentworfenen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" in der Hand. Als erste Niedersächsin hat Carolin Lutter (links) die offizielle neue Ausweishülle erhalten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

  Die Hülle für den Schwerbehindertenausweis wird es in Niedersachsen künftig mit zwei alternativen Bezeichnungen geben. Ausweis-Inhaber können zwischen dem Aufdruck „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ und „Teilhabe-Ausweis“ wählen, wie das Sozialministerium am Dienstag in Hannover bekannt gab. Die Anregung dafür stammt von der 15-jährigen Hannah Kiesbye aus Schleswig-Holstein.

Das Mädchen mit dem Down Syndrom hatte auf die Hülle „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ geschrieben. Das niedersächsische Sozialministerium übernahm die Idee und rief Menschen mit Behinderungen auf, eigene Vorschläge zu machen. Aus den 236 eingegangenen Vorschlägen wählte die Jury Hannahs Idee sowie den „Teilhabe-Ausweis“ von Hans-Werner Lange, dem Vorsitzenden des Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Brandenburg, Hamburg und Rheinland-Pfalz bieten bereits Hüllen mit der Bezeichnung „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ an.

Weiterlesen: Wer bekommt einen Schwerbehindertenausweis?

Von Doris Heimann

Wegen eines möglichen Giftanschlags ist das Amtsgericht Rinteln am Dienstag geräumt worden. Nach ersten Angaben der Polizei war am Vormittag in der Poststelle des Gerichts ein Brief geöffnet worden, aus dem ein grünliches Pulver rieselte. Mehrere Personen wurden verletzt. 

06.03.2018
Der Norden Flächendeckender Netzausfall - Bagger legt Internet in Lüneburg lahm

Lüneburg musste heute zweieinhalbi Stunden lang in großen Teilen ohne Internet auskommen. Beim in der Hansestadt weit verbreiteten Provider Lünecom funktionierte nichts mehr, berichtete die Landeszeitung für die Lüneburger Heide in Lüneburg. 

07.03.2018
Der Norden Polizeieinsatz in Hameln, Fischbeck und Emmerthal - Razzia gegen Drogendealer im Weserbergland

Mit einem Großaufgebot an Beamten ist die Polizei seit dem frühen Dienstagmorgen im Weserbergland gegen mutmaßliche Drogendealer vorgegangen. In Hameln, Fischbeck und Emmerthal seien 16 Wohnungen durchsucht worden, sagte ein Polizeisprecher.

06.03.2018
Anzeige