Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Niedersachsen will vermehrt Geld aus Strafttaten einziehen
Nachrichten Der Norden Niedersachsen will vermehrt Geld aus Strafttaten einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 21.07.2018
Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Die Justiz in Niedersachsen will nach einem Bericht von NDR 1 Niedersachsen verstärkt Vermögen beschlagnahmen, die durch kriminelle Machenschaften zusammengekommen sind. Knapp 4,8 Millionen Euro habe die Justiz im Land seit Juli 2017 beschlagnahmt, berichtete der Sender am Sonnabend. Dieses Geld sei durch Verbrechen zusammengetragen worden, besonders durch organisierte Kriminalität und Clans. Um diese sogenannte Vermögensabschöpfung zu verstärken, stelle das Land zusätzliche Staatsanwälte und andere Mitarbeiter ein, hieß es weiter. Insgesamt 18 Stellen seien dafür im Haushalt 2019 vorgesehen.

Wie am Donnerstag bekannt wurde, haben Ermittler in Berlin in einem der größten Verfahren im Bereich der organisierten Kriminalität 77 Immobilien mit einem Wert von mehr als neun Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten wie einem spektakulären Sparkasseneinbruch von 2014 gekauft wurden. Ermittelt wird gegen 16 Beschuldigte einer Großfamilie oder deren Umfeld - der Vorwurf: Geldwäsche.

Neues Gesetz ermöglicht Vermögensabschöpfung

Vor einem Jahr trat ein neues Gesetz zur Vermögensabschöpfung in Kraft. Damit kann Vermögen vorläufig sichergestellt werden, wenn die Besitzer nicht nachweisen können, dass sie es legal erworben haben. Über einen dauerhaften Entzug entscheiden aber Gerichte.

 

Von RND/lni

Nach drei tragischen Badeunfällen in Hannover, Hamburg und Bremen kritisiert der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister das Verhalten vieler Eltern. Immer mehr Eltern schauten auf das Smartphone und nicht auf ihre Kinder.

21.07.2018

Auch 2017 haben die beiden großen Kirchen Mitglieder verloren – ein Trend, der wohl nicht zu stoppen ist. Doch beeindrucken sollten die Kirchen nicht durch äußere, sondern innere Größe, meint unser Kommentator Michael B. Berger.

20.07.2018

Sie schwimmen derzeit im Geld, doch sie verlieren Jahr für Jahr Mitglieder. Vor allem die Überalterung, der demografische Faktor, macht den Kirchen zu schaffen.

20.07.2018