Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizisten deutlich gestiegen
Nachrichten Der Norden Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizisten deutlich gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 05.05.2018
Hannover

  Die Zahl gewalttätiger Attacken von Flüchtlingen auf Polizisten in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ und beruft sich dabei auf Zahlen des Innenministeriums. Demnach zählten die Beamten 2017 insgesamt 306 Fälle „mit Opfern zum Nachteil von Polizeibeamten“. Das sind 40 Fälle oder 13 Prozent mehr als noch 2016, als 266 Fälle registriert wurden.

 Im Vergleich zu den Vorjahren fällt der Zuwachs noch größer aus: 2015 verzeichnete die Polizei 180 Fälle von Gewalt Geflüchteter gegen Polizeibeamte, 2014 waren es noch 109. Die Zahl der Angriffe hat sich demnach von 2014 bis 2017 fast verdreifacht. 

 Ein Sprecher des Innenministeriums relativierte den Anstieg. So sei auch die Zahl der Flüchtlinge im Land seit 2014 stark angestiegen. Zudem sei die Gruppe der „tatverdächtigen Schutz- und Asylberechtigten“ erst 2016 mit Einführung des „Flüchtlingsmarkers“ in die Kriminalstatistik aufgenommen worden.

 Von einem generell erhöhten Gefahrenpotenzial abgelehnter Asylbewerber will das Ministerium nicht pauschal sprechen. Zwar komme es zu Straftaten durch Ausreisepflichtige oder geduldete Asylbewerber, sagte eine Sprecherin. Gleichwohl sei die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge in Niedersachsen nach wie vor nicht straffällig. 

Von epd

Die Spargelernte hat begonnen. Aber wie geht das, Spargelstechen? Ein Selbstversuch auf dem Früchtehof Schindler in Warpe bei Nienburg.

07.05.2018

Für einen zwölf Monate dauernden Test werden Beamte der Bremerhavener Polizei mit Elektroschockwaffen ausgerüstet. Sie sollen zum Einsatz kommen, wenn etwa der Gebrauch einer Schusswaffe unverhältnismäßig ist.

04.05.2018

Ein 50-jähriger Oberleutnant wurde vom Amtsgericht in Hann. Münden wegen Volksverhetzung zu einem Jahr und drei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Zudem muss er 3000 Euro zahlen.

04.05.2018