Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Nach Frachter-Havarie: Hunderte sammeln Ladungsreste auf Borkum ein
Nachrichten Der Norden Nach Frachter-Havarie: Hunderte sammeln Ladungsreste auf Borkum ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 05.01.2019
Freiwillige befreien den Strand von Schiermonnikoog in den Niederlanden Ladungsresten der „MSC Zoe“ Quelle: Getty Images
Bremerhaven

Nach der Havarie der „MSC Zoe“ in der Nordsee sind am Sonnabend auf Borkum zahlreiche Ladungsreste eingesammelt worden. „Darunter sind Fernseher, Matratzenschoner, Spielzeug und Fahrradteile“, sagte ein Sprecher des Havariekommando am Abend. Rund 200 Menschen hätten dabei geholfen, den Strand auf einer Länge von 15 Kilometern von rund 23 Kubikmetern Ladung zu säubern. Das entspreche etwa der Füllung eines Lastwagens, erklärte der Sprecher weiter.

Auch an anderen ostfriesischen Inseln könnten Reste an Land gespült werden. „Die Berechnungen, die gemacht worden sind, zeigen, dass Borkum, Juist und Norderney betroffen sein könnten - die anderen Inseln eher nicht“, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD). Die „MSC Zoe“ hatte in der Nacht zum Mittwoch auf der Fahrt vom portugiesischen Sines nach Bremerhaven in stürmischer See mehr als 270 Container verloren.

Bis zu 270 Container hat die „MSC Zoe“ auf See verloren, der größte Teil gilt noch als verschollen. Das könnte sich ändern – mit Auswirkungen für Borkum, Juist und Norderney.

Bislang sind rund 20 Container in deutschen Gewässern gesichtet oder per Sonar geortet worden. Nach Angaben des Havariekommandos konnten sie aber noch nicht geborgen werden. Die Wettersituation erschwere mit fünf Meter hohen Wellen die Bergungsarbeiten, hieß es am Sonnabend in einer Pressemitteilung. Aufgrund der Wetterverhältnisse könne derzeit aus der Luft keine Suche stattfinden.

Am Freitag war erstmals seit dem Vorfall Treibgut auf Borkum angelandet. Es seien rund 30 Fernseher und einige weitere Haushaltsgegenstände angespült worden, bestätigte die Polizei auf der Nordsee-Insel. Nach Ermittlungen der Wasserschutzpolizei verlor die „MSC Zoe“ bei stürmischer See vermutlich an zwei Positionen Container: Ein Punkt liegt den Angaben zufolge rund 22 Kilometer nördlich der niederländischen Insel Ameland, der zweite ebenfalls rund 22 Kilometer nordwestlich von Borkum.

In Bremerhaven wird der mehr als 395 Meter lange Schiffsgigant entladen. Die dortige Wasserschutzpolizei werde am Montag mit der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufnehmen, hieß es.

Bundesregierung: Verpflichtender Einsatz von Peilsendern an Containern

Auf den niederländischen Wattenmeerinseln wurden mehr als 20 Container angespült, rund ein Dutzend weitere wurden im Wasser treibend gesichtet. Rund 100 Soldaten halfen am Freitag auf der Insel Schiermonnikoog bei den Aufräumarbeiten am Strand. In der Nacht zum Freitag war dort ein zweiter Sack gefunden worden, der mit Peroxid belastet war. Dibenzoylperoxid dient zur Härtung von Harzen oder als Bleichmittel, es kann im Extremfall bei großer Hitze explodieren.

Die Diskussion um Konsequenzen aus der Havarie geht derweil weiter: Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann (CDU), sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, Deutschland setze sich dafür ein, dass es auf internationaler Ebene zu einer Einigung für den verpflichtenden Einsatz von Peilsendern an Containern komme. Nach Angaben Brackmanns debattiert die Internationale Maritime Organisation (IMO) seit einiger Zeit darüber. „Bei über 170 Mitgliedsstaaten ist das allerdings ein Prozess, der durchaus einige Jahre in Anspruch nehmen kann.“

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, sprach sich in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ für Transporteinschränkungen in Nord- und Ostsee aus: „Gefährliche Chemikalien haben nichts auf den Weltmeeren zu suchen. Besonders nicht in der obersten Reihe auf Containerschiffen, wo sie auch schnell einmal über Bord gehen können.“

Von RND/dpa/Khang Nguyen