Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Moorbrand: Ermittler durchsuchen Bundeswehr-Dienststelle
Nachrichten Der Norden Moorbrand: Ermittler durchsuchen Bundeswehr-Dienststelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 21.09.2018
Luftbild vom Flächenbrand im Moor bei Meppen nach einen Waffentest der Bundeswehr. Quelle: picture alliance
Meppen

Wegen des Moorbrandes bei Meppen haben vier Polizisten und zwei Staatsanwälte am Freitag das betroffene Bundeswehrgelände durchsucht. Das teilte die Staatsanwaltschaft am frühen Abend mit. Die Beamten ermitteln gegen unbekannt wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Die Durchsuchungen seien in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Wehrtechnischen Dienststelle 91 vorgenommen worden. Alle angeforderten Unterlagen seien übergeben worden. Den Start des Ermittlungsverfahrens hatte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekanntgegeben.

Seit Anfang September brennt auf einem Gelände der Bundeswehr ein Moor.

Katastrophenfall ausgerufen

Der Moorbrand war bei Raketentests auf dem Bundeswehrgelände Anfang September ausgebrochen. Mittlerweile brennen dort 800 Hektar Torf. Sturmböen drohten am Freitag den Brand weiter anzufachen. Der Landkreis Emsland rief den Katastrophenfall aus und erwog die Evakuierung benachbarter Dörfer.

Was geschah genau bei der Schießübung?

Ziel der Durchsuchungen sei es gewesen, unter anderem Datenträger und Protokolle sicherzustellen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Unterlagen sollten Aufschluss darüber geben, wie genau die Schießübung abgelaufen ist und ob es dabei Verstöße gegen brandschutzrechtliche Schutzvorschriften gegeben haben könnte. Zu möglichen Erkenntnissen machten die Ermittler keine Angaben.

Von RND/dpa

Wie lebt es sich als einfacher Abgeordneter? Auf Tour mit Sigmar Gabriel, der am Freitag Ehrenbürger von Goslar wurde – und noch immer mit seiner SPD leidet.

Der erste Herbststurm der Saison hat am Freitag in Niedersachsen zu zwei Bahnunfällen geführt. Bei Oyten und Stade fuhren Metronom-Züge gegen umgestürzte Bäume. Eine Person wurde schwer verletzt.

21.09.2018

Im Rahmen einer europaweiten Aktion gegen illegale Prostitution und Menschenhandel hat die Polizei in Niedersachsen mehr als 200 Bordelle überprüft. Das Ergebnis: 26 der Sexarbeiterinnen waren nicht angemeldet.

21.09.2018