Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Küsterin-Mörder schwebt in Lebensgefahr
Nachrichten Der Norden Küsterin-Mörder schwebt in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 29.01.2016
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige

Der Mann war im August 2013 vom Landgericht Braunschweig zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er seine Ehefrau - und Mutter seiner zehn Kinder - 2012 nach einem Gottesdienst erschossen hatte.  Der Mann habe Verätzungen der Speiseröhre und des Magens sowie eine Lungenentzündung aufgrund giftiger Stoffe, hieß es in einer Stellungnahme des Krankenhauses. Durch welche Mittel die Verletzungen entstanden sind - ob zum Beispiel durch Putzmittel - war zunächst unklar.„Man muss aber davon ausgehen, dass er sich diese Mittel selbst zugeführt hat, wie auch immer er da dran gekommen ist“, sagte der Verteidiger des Angeklagten. 

Die 48-jährige Küsterin wollte sich scheiden lassen. In dem erneuten Prozess gegen den Mann verhandelt das Gericht darüber, ob bei dem Fall eine besondere Schwere der Schuld vorliegt. Wird sie festgestellt, ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren nahezu unmöglich. In dem ersten Urteil hatte das Gericht keine besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin Revision.  

Die Verhandlung soll am 8. Februar fortgesetzt werden. Ob der Angeklagte dabei sein wird, war am Donnerstag noch offen.

dpa

Erst vor einer Woche hat die Polizei einen 28-jährigen Asylbewerber aus Marokko nach einer Serie von Ladendiebstählen festgenommen. In einem beschleunigten Verfahren hat das Amtsgericht Göttingen dem Mann jetzt den Prozess gemacht. Am Ende der eineinhalbstündigen Verhandlung verurteilte es den Angeklagten zu zehn Monaten Freiheitsstrafe.

31.01.2016

Marode Straßen, defekte Brücken, Ewig-Baustellen und immer längere Staus: Abhilfe könnte eine neue zentrale Behörde für Infrastruktur schaffen, meint der Präsident des Verkehrsgerichtstages.

28.01.2016

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstag ist in einem Wohngebiet in Hamburg-Eppendorf gefunden worden. Weil der Zünder beschädigt wurde, bestand Explosionsgefahr, etwa 6000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Am Abend wurde die Bombe erfolgreich entschärft.

28.01.2016
Anzeige