Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Frau stirbt nach Messerangriff – Verdächtiger in U-Haft
Nachrichten Der Norden Frau stirbt nach Messerangriff – Verdächtiger in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 17.06.2018
Die Rumannstraße in der Oststadt von Hannover. Quelle: Tomma Petersen
Hannover/Bielefeld

In der Oststadt hat am frühen Sonnabend ein 57-Jähriger auf eine Frau eingestochen. Das Opfer erlag kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter Bülent I. floh umgehend nach der Tat und konnte erst am Abend in Bielefeld festgenommen werden. Er befindet sich mittlerweile in Hannover in Untersuchungshaft. Am Sonnabend hatte die Polizei eine groß angelegte Suchaktion gestartet und öffentlich mit einem Bild nach dem Mann gefahndet. Nach Angaben von Behördensprecher Thorsten Schiewe steht der 57-jährige Mann aus Hannover unter dringendem Verdacht, die 35-Jährige gegen 5.30 Uhr in der Rumannstraße (Oststadt) tödlich verletzt zu haben. Die Ermittler gehen von einem Beziehungsstreit aus. Die Tat geschah auf offener Straße, nach Angaben eines Anwohners gegenüber der HAZ hatten mehrere Nachbarn Hilfeschreie der Frau gehört und die Polizei alarmiert.

Mutmaßlicher Täter mit Auto auf der Flucht

Bereits mit dem Fahndungsaufruf ging die Polizei davon aus, dass sich I. möglicherweise mit einem Kia Rio in den Bereich Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) abgesetzt haben könnte. Und in Ostwestfalen erfolgte gegen 18.40 Uhr tatsächlich die Festnahme des Gesuchten: Die Polizei stellte I. in Bielefeld. „Er hatte sich zuvor einem Passanten gegenüber offenbart“, sagt Behördensprecher Schiewe. Der Fußgänger verständigte daraufhin die Polizei, die Beamten konnten den Gesuchten wenig später ausfindig machen. Noch in der Nacht zu Sonntag wurde I. nach Hannover überstellt, am Mittag wurde er einem Richter vorgeführt. Dieser ordnete an, dass der türkischstämmige 57-Jährige in Untersuchungshaft genommen wird.

Die Hintergründe für die Bluttat sind noch ungewiss, zum Verhältnis zwischen Täter und Opfer macht die Polizei zurzeit keine Angaben. Nach HAZ-Recherchen stammt der 57-Jährige aus Istanbul. Mit welchem Messer er auf die 35-Jährige einstach, ist unbekannt. „Wir konnten die Tatwaffe bislang nicht sicherstellen“, sagt Hannovers Polizeisprecher Schiewe. Ob der Fall als Mord oder Totschlag eingestuft wird, müssen die weiteren Untersuchungen ergeben. „Das müssen die weiteren Ermittlungen ergeben“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Mehrere Stiche in den Oberkörper

Nach Angaben der Polizei hatte es gegen 5.30 Uhr auf dem Gehweg an der Rumannstraße in Höhe der Hausnummer 6 eine körperliche Auseinandersetzung zwischen der Frau und dem mutmaßlichen Täter gegeben. Der Streitgrund ist offen. Anwohner fanden wenig später die mit mehreren Stichen in den Oberkörper lebensgefährlich verletzte 35-Jährige auf dem Gehweg und leisteten zusammen mit den eingetroffenen Polizisten erste Hilfe. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht, wo sie kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

Von Peer Hellerling

Niedersachsen hat einige der beliebtesten Campingplätze Europas. Das zeigt das jährliche Ranking der Camper-Plattform camping.info. Dort haben es 13 niedersächsische Plätze in die Top 100 geschafft.

16.06.2018

Ein Mann soll in Wilhelmshaven seine Eltern mit einer Waffe bedroht haben. Daraufhin stürmten Spezialkräfte der Polizei das Haus. Der Einsatzort wurde zeitweise weiträumig gesperrt.

16.06.2018

Spaktakulärer Bücherfund in Niedersachsen: Dem Erfurter Wissenschaftler Frank-Joachim Stewing ist in Duderstadt einer der bedeutendsten Bücherfunde der vergangenen Jahre gelungen. In einem Keller entdeckte er 37 Drucke aus dem 15. Jahrhundert.

19.06.2018